Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Balotelli und Belotti treffen für Italien

Italiens neuer Nationaltrainer Roberto Mancini kam im St. Galler Kybunpark unter den Augen von FIFA-Präsident Gianni Infantino zu einem 2:1-Sieg gegen WM-Teilnehmer Saudi-Arabien.
Mario Balotelli lässt sich nach seinem Tor zum 1:0 von den Mitspielern feiern (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Mario Balotelli lässt sich nach seinem Tor zum 1:0 von den Mitspielern feiern (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

Die Tore für die grossen WM-Abwesenden erzielten Mario Balotelli mit einem herrlichen Schuss von der Strafraumgrenze (21.) und Joker Andrea Belotti (69.) nach der Pause. Das Gegentor durch Al Shehri (72.) passierte nach einem groben Abwehrschnitzer auf Höhe der Mittellinie.

In Saint-Dennis testete Frankreich, einer der WM-Favoriten, gegen Irland und gewann 2:0. Der Sieg für das Team von Didier Deschamps stand schon vor der Pause fest. Olivier Giroud mit seinem 31. Tor im Nationalteam (41.) und Nabil Fekir (44.), der einen katastrophalen Fehler von Torhüter Colin Doyle ausnützte, schossen die Treffer.

Im Duell zweier WM-Teilnehmer musste sich Portugal, das ohne Real Madrids Champions-League-Gewinner Cristiano Ronaldo antrat, in Braga nach einer 2:0-Führung mit einem 2:2 gegen Tunesien begnügen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.