Bayer Leverkusen darf hoffen

Zum Abschluss der Champions-League-Vorrunde werden am Mittwoch die letzten zwei Achtelfinal-Plätze vergeben.

Hören
Drucken
Teilen
Trainer Peter Bosz hat mit Bayer Leverkusen einen Lauf
4 Bilder
Der Schweizer Nationalstürmer Mario Gavranovic kann mit Dinamo Zagreb die K.o.-Phase erreichen
Münchens Interimstrainer Hansi Flick lässt sich abklatschen: Mit einem sechsten Sieg könnten die bereits für die Achtelfinals qualifizierten Bayern zum ersten Mal überhaupt eine Gruppenphase ohne Punktverlust abschliessen
Mit Atalanta Bergamos Remo Freuler (im Vordergrund) kann ein weiterer Schweizer Internationale die Achtelfinals der Champions League erreichen

Trainer Peter Bosz hat mit Bayer Leverkusen einen Lauf

KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK
(sda)

Bayer Leverkusen hofft auf einen dieser Plätze, hat sein Schicksal aber nicht in den eigenen Händen.

«Die Chance ist da, und wir wollen sie nutzen», gab sich Trainer Peter Bosz kämpferisch und selbstbewusst. Der Niederländer hat mit Leverkusen einen Lauf. Dank den fünf Siegen in den letzten sechs Partien hat sich die Mannschaft in der Bundesliga und in der Champions League zurückgemeldet. Für den Vorstoss in den Achtelfinal muss Leverkusen allerdings zum einen das bereits qualifizierte Juventus Turin daheim schlagen und zum anderen auf Punktverluste von Atlético Madrid im Heimspiel gegen Lokomotive Moskau hoffen.

Das zweite am Mittwoch zu vergebene Achtelfinal-Ticket machen Schachtar Donezk, Dinamo Zagreb und Atalanta Bergamo unter sich aus. Die Ukrainer aus Donezk können es mit einem Heimsieg gegen Atalanta Bergamo aus eigener Kraft schaffen. Dinamo Zagreb mit den beiden Schweizern Mario Gavranovic und François Moubandje muss auf einen Ausrutscher von Schachtar hoffen und selber daheim zwingend Manchester City schlagen. Atalanta Bergamo mit Remo Freuler reicht ein Sieg, wenn Dinamo Zagreb gegen den Gruppensieger Manchester City nicht gewinnt.

Bayern München steht schon als Gruppensieger fest, wird aber nach zwei Niederlagen in der Bundesliga versuchen, seinen Elan gegen das ebenfalls schon qualifizierte Tottenham wieder zu finden und die Position von Interimstrainer Hansi Flick zu stärken. Mit einem sechsten Sieg könnten die Münchner zum ersten Mal überhaupt eine Gruppenphase ohne Punktverlust abschliessen.