Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Benjamin Weger schnupperte am Podest

Benjamin Weger greift im Massenstart von Ruhpolding nach seinem fünften Podestplatz seiner Weltcup-Karriere. Auf den letzten Kilometern bricht der 29-Jährige allerdings ein.
Benjamin Weger greift im Aufstieg von Ruhpolding an. (Bild: KEYSTONE/EPA/ANDREAS SCHAAD)

Benjamin Weger greift im Aufstieg von Ruhpolding an. (Bild: KEYSTONE/EPA/ANDREAS SCHAAD)

(sda)

Der 8. Rang, mit 26 Sekunden Rückstand auf den Saisondominatoren Johannes Thingnes Bö, ist ein gutes Resultat für den Schweizer, der nun im Gesamtweltcup den 11. Zwischenrang belegt. Gleichwohl schwang beim Zieleinlauf eine leise Enttäuschung mit.

Weger lag nach dem letzten Schiessen noch in der dreiköpfigen Spitzengruppe. Mit fünf Treffern zum Abschluss hatte er sich wieder nach vorne gearbeitet, nachdem ihm im ersten Stehend-Anschlag der einzige Fehlschuss unterlaufen war.

Der Schweizer drückte auf dem Weg zum Ziel massiv aufs Tempo, denn von hinten nahte im Sog von Johannes Thingnes Bö oder Martin Fourcade das Feld der Verfolger. Im vorletzten Anstieg wurde augenfällig, dass sich Weger übernommen hatte. Er musste abrupt abreissen lassen und auch auf der Zielgeraden wehrte er sich nicht mehr gegen die heranbrausenden Simon Desthieux und Arnd Peiffer. Weger wartet nun schon seit dem Winter 2011/12 auf seinen fünften Podestplatz.

Johannes Thingnes Bö stand nach dem Sprint und der Staffel auch im dritten Rennen von Ruhpolding zuoberst auf dem Podest. Er setzte sich im Endspurt unangefochten gegen Julian Eberhard aus Österreich und Quentin Fillon Maillet aus Frankreich durch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.