Bern gewinnt Titel dank vier Siegen in Serie

Der Schlittschuhclub Bern gewinnt zum 16. Mal den Schweizer Meistertitel im Eishockey. Die Berner gewinnen den fünften Final mit 2:1 und die Finalserie mit vier Siegen de suite 4:1.

Drucken
Teilen
Tobias Stephan lässt den Kopf hängen - Goalie-Duell gegen Genoni verloren und für nächste Saison auch den Platz in Zug an Genoni verloren (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
5 Bilder
Der Schlittschuhclub Bern feiert mit 17'031 Zuschauern seinen 16. Titel (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Trainer Kari Jalonen: 3 Jahre in Bern, stets die Qualifikation gewonnen und zweimal den Titel (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Zwei Meister-Helden: Gaetan Haas (Torschütze des 1:0) und Goalie Leonardo Genoni, der nächste Saison für Zug das Tor hüten wird (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Eric Blum (Nr. 58/rechts) war mit dem Treffer zum 2:1 und dem Assist zum ersten Goal Berns Matchwinner im entscheidenden Playoff-Final. (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Tobias Stephan lässt den Kopf hängen - Goalie-Duell gegen Genoni verloren und für nächste Saison auch den Platz in Zug an Genoni verloren (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

(sda)

Bern packte gleich die erste Gelegenheit und nützte den ersten von drei Matchpucks aus. Gaëtan Haas (8.) und Eric Blum (38.) hiessen die Torschützen für den den SCB in diesem letzten Spiel der Saison 2018/2019. Für Blum, der zuvor bereits den Assist zur Führung gegeben hatte, war es der erste Treffer in diesen Playoffs. Zug hatte vor Blums Meisterschuss durch Lino Martschini zwischenzeitlich noch einmal ausgeglichen, am Ende rannten sie aber vergeblich dem Rückstand hinterher.

Cupsieger Zug musste sich auch in dieser Partie nicht viel vorwerfen lassen, auch wenn mit Garrett Roe der Antreiber und Topskorer fehlte. Offiziell war er abwesend, wie der EVZ vor der Partie mitteilte, offenbar ist Roe aber angeschlagen. Anders ist seine Absenz nicht zu erklären. Es gab keinen Grund, grundlos auf den wichtigsten Spieler sowie den Lenker des Powerplays zu verzichten.

Am Ende musste Zug aber anerkennen, dass Bern in diesem Final eine Spur abgeklärter war und in Genoni einen überragenden Torhüter in seinen Reihen hatte. Diesbezüglich dürfen die Zentralschweizer zuversichtlich in die Zukunft blicken, ab der kommenden Saison spielt Genoni in ihren Farben. Vorerst aber verabschiedete sich der Zürcher mit seinem zweiten Meistertitel aus der Schweizer (Sport-)Hauptstadt.

Der Qualifikationssieger überzeugte auch im fünften Finalspiel noch einmal mit einer überaus abgeklärten Leistung. Dank der kompakten Defensive fanden die Zuger auch in dieser Partie kein Rezept gegen diese erfahrene Berner Mannschaft.

Zugs Trainer hatte mit einem Wechsel auf der Center-Position versucht, den formstarken Gaëtan Haas zu stoppen, und liess Sven Senteler anstelle von Yannick-Lennart Albrecht gegen den Doppeltorschützen der vierten Partie antreten. Die Massnahme half insofern nicht, dass Haas dieses Mal im Powerplay traf. Haas erzielte in den letzten drei Partien vier Treffer und ist damit der Topskorer dieses Finals.

Die 1:0-Führung für die Berner nach 20 Minuten war verdient. Zug spielte nicht mehr ganz mit derselben Energie wie noch am Donnerstag, Bern hatte mehr vom Spiel und verzeichnete auch deutlich mehr Abschlüsse. Es benötigte einen Fehler von Leonardo Genoni, dass Zug wieder in die Partie fand. 35 Sekunden nach der ersten Pause liess er einen Schuss von Raphael Diaz abprallen, Lino Martschini profitierte und glich zum 1:1 aus.

Die Zuger nützten den Schwung und schossen nach knapp 32 Minuten einen zweiten Treffer (wieder nach einem Fehler von Genoni), der aber nicht zählte, weil der Aktion ein Offside voraus gegangen war. Und als eine gute Minute vor der zweiten Pause Eric Blum von der Blauen Linie einmal abzog, lag Bern plötzlich vorne - zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt.

Obwohl Zug noch einmal alles versuchte und Jalonen sich nach 48 Minuten genötigt sah, sein Timeout zu nehmen, verteidigte der SCB die Führung mit Erfolg. Noch einmal zog er seinen defensiven Riegel auf, noch einmal musste Genoni sein ganzes Können demonstrieren. Bevor er sich um 22.12 Uhr im Knäuel einer Teamkollegen zum Meisterjubel wiederfand, machte er seinen Fehler beim Ausgleich mehr als wieder gut.

Telegramm:

Bern - Zug 2:1 (1:0, 1:1, 0:0)

17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Wiegand, Kaderli/Wüst. - Tore: 8. Haas (Blum/Ausschluss Lammer) 1:0. 21. (20:35) Martschini (Diaz, Suri) 1:1. 39. Blum (Ebbett, Boychuk) 2:1. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Martschini.

Bern: Genoni; Untersander, Burren; Krueger, Blum; Andersson, Beat Gerber; Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Boychuk, Mursak, Ebbett; Sciaroni, Heim, Scherwey; Berger, Haas, Bieber; Kämpf.

Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Alatalo; Zryd, Zgraggen; Thiry; Martschini, Flynn, Suri; Klingberg, McIntyre, Everberg; Lammer, Albrecht, Simion; Leuenberger, Senteler, Schnyder; Zehnder.

Bemerkungen: Bern ohne Almquist (gesperrt), Kamerzin, Grassi (beide verletzt), Marti und Brügger (beide überzählig), Zug ohne Roe (abwesend), Widerström und Stadler (beide überzählig). Tor von McIntyre nach Coaches Challenge (Offside) aberkannt (32.). Timeouts Bern (48.) und Zug (59:48). Zug ab 59:31 ohne Torhüter.