Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Biel dank Sieg in Freiburg wieder Leader

Der EHC Biel führt nach drei Wochen Unterbruch die Tabelle der Eishockey-Meisterschaft wieder an. Die Seeländer überholen dank eines 4:1-Auswärtssiegs in Freiburg die spielfreien ZSC Lions.
Gregory Hofmann vom EV Zug, Doppeltorschütze beim 5:1 gegen Ambri, führt die Torschützenliste der National League bereits wieder an (9 Tore und 5 Assists in 10 Spielen) (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)Gregory Hofmann vom EV Zug, Doppeltorschütze beim 5:1 gegen Ambri, führt die Torschützenliste der National League bereits wieder an (9 Tore und 5 Assists in 10 Spielen) (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Für die Überraschung der Runde sorgten die Rapperswil-Jona Lakers, die gegen Meister Bern nach einem 1:4-Rückstand mit 5:4 nach Verlängerung gewannen (Bild: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)Für die Überraschung der Runde sorgten die Rapperswil-Jona Lakers, die gegen Meister Bern nach einem 1:4-Rückstand mit 5:4 nach Verlängerung gewannen (Bild: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)
Biels Goalie Jonas Hiller, schon vor dieser Runde mit 94,34 % Fangquote die Nummer 1 aller Torhüter in der National League, parierte in Freiburg 27 Schüsse von 28 (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)Biels Goalie Jonas Hiller, schon vor dieser Runde mit 94,34 % Fangquote die Nummer 1 aller Torhüter in der National League, parierte in Freiburg 27 Schüsse von 28 (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Christian Dubé, Fribourgs Sportdirektor und interimistischer Headcoach, sah bei der 1:4-Heimniederlage gegen Biel einen emotionslosen Auftritt seiner Gottéron-Akteure (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)Christian Dubé, Fribourgs Sportdirektor und interimistischer Headcoach, sah bei der 1:4-Heimniederlage gegen Biel einen emotionslosen Auftritt seiner Gottéron-Akteure (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Der Unglücksrabe der Runde: Langnaus Goalie Damiano Ciaccio wartet auch nach dem vierten Saison-Einsatz auf den ersten Sieg und liess beim 3:6 gegen Servette die ersten drei Schüsse alle passieren (Bild: KEYSTONE/MARCEL BIERI)Der Unglücksrabe der Runde: Langnaus Goalie Damiano Ciaccio wartet auch nach dem vierten Saison-Einsatz auf den ersten Sieg und liess beim 3:6 gegen Servette die ersten drei Schüsse alle passieren (Bild: KEYSTONE/MARCEL BIERI)
In Jubelstimmung: Der EHC Biel steht nach einem 4:1-Sieg in Freiburg wieder an der Spitze der National League (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)In Jubelstimmung: Der EHC Biel steht nach einem 4:1-Sieg in Freiburg wieder an der Spitze der National League (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
6 Bilder

Biel dank Sieg in Freiburg wieder Leader

(sda)

Die Bieler feierten nach den Siegen gegen Lausanne (2:1) und Zug (3:2 n.P.) bereits wieder den dritten Sieg in Folge. Für eine negative Überraschung sorgte in dieser Partie der HC Fribourg-Gottéron: Im zweiten Spiel unter Interims-Coach und Sportchef Christian Dubé (der auf dem Matchblatt erstmals als Headcoach aufgeführt war) agierten die Freiburger passiv und erstaunlicherweise ohne jegliche Emotionen.

Für die Überraschung des Tages sorgten die Rapperswil-Jona Lakers: Die St. Galler lagen gegen Meister Schlittschuhclub Bern nach 13 Minuten 0:3 und bis zur 35. Minute mit 1:4 zurück, siegten aber noch mit 5:4 nach Verlängerung. Corsin Casutt mit seinem ersten Saisontor entschied nach 63:15 Minuten die Verlängerung. Die Lakers besiegten Bern nach elf Niederlagen de suite erstmals wieder. Rapperswil-Jona gestaltete fünf seiner ersten sechs Heimspiele in dieser Saison siegreich.

In der Spitzengruppe hält sich weiter der Genève-Servette Hockey Club, der gegen die SCL Tigers aus den ersten drei Torschüssen drei Treffer erzielte und 6:3 gewann.

Der EV Zug besiegte im «Gotthard-Derby» den HC Ambri-Piotta mit 5:1.

Resultate:

Fribourg-Gottéron - Biel 1:4 (0:2, 1:1, 0:1). Genève-Servette - SCL Tigers 6:3 (4:1, 0:0, 2:2). Rapperswil-Jona Lakers - Bern 5:4 (0:3, 2:1, 2:0, 1:0) n.V. Zug - Ambri-Piotta 5:1 (2:0, 3:0, 0:1).

Rangliste: 1. Biel 12/23. 2. ZSC Lions 11/22. 3. Genève-Servette 12/20. 4. Zug 10/18. 5. Lugano 10/17. 6. Lausanne 9/15. 7. Bern 11/14. 8. SCL Tigers 11/14. 9. Rapperswil-Jona Lakers 11/14. 10. Davos 6/11. 11. Ambri-Piotta 11/10. 12. Fribourg-Gottéron 8/5.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.