Biel geht gegen Davos unter - Fribourg mit «Stängeli»

Leader Biel kassiert in der National League die zweite Niederlage innerhalb von 24 Stunden. Nach Schlusslicht Rapperswil-Jona am Freitag war am Samstag beim 2:7 der Vorletzte Davos zu stark.

Drucken
Teilen
Der Leader am Boden: Der Rettungsversuch von Marco Maurer ist erfolglos (Bild: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

Der Leader am Boden: Der Rettungsversuch von Marco Maurer ist erfolglos (Bild: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

(sda)

Die Bieler führten nach einer knappen Viertelstunde mit 2:0 und eine weitere Kanterniederlage der Davoser war zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlicher als ein Punkt der Bündner. Doch der HCD, der schon nach wenigen Sekunden Marc Wieser durch eine Spieldauer-Disziplinarstrafe verloren hatte, zeigte eine starke Reaktion und wendete die Partie bis in die 36. Minute. Chris Egli schoss seine ersten zwei Saisontreffer, Davyd Barandun erzielte mit dem 3:2 sein erstes Tor in der National League.

Der EV Zug liegt nach dem klaren 7:2-Heimsieg gegen Rapperswil-Jona nur noch einen Punkt hinter Biel. Die Tore von Lino Martschini kurz vor und kurz nach der ersten Drittelspause zur 3:1-Führung sorgten für die Entscheidung gegen das weiterhin auswärts punktelose Schlusslicht.

Wie Rapperswil-Jona, das am Freitag Biel bezwungen hatte, musste auch der zweite Überraschungssieger vom Vortag einen Dämpfer hinnehmen. Ambri-Piotta, 24 Stunden zuvor in Bern siegreich, unterlagen den ZSC Lions mit 2:5. Die Zürcher führten nach einer halben Stunde mit 4:0.

Eine eindrücklich Fortsetzung fand derweil die Siegesserie von Fribourg-Gottéron. Die Mannschaft von Mark French schlug die SCL Tigers daheim mit 10:3 und kam zum fünften Mal in Folge zu drei Punkten. Die Freiburger gaben einen 3:1-Vorsprung her, bevor sie den Gast deklassierten. Sieben der zehn Treffer fielen nach der 37. Minute.

Resultate und Rangliste:

Ambri-Piotta - ZSC Lions 2:5 (0:1, 1:4, 1:0). Biel - Davos 2:7 (2:1, 0:2, 0:4). Fribourg-Gottéron - SCL Tigers 10:3 (3:1, 2:2, 5:0). Zug - Rapperswil-Jona Lakers 7:2 (2:1, 3:1, 2:0).

1. Biel 20/37 (69:49). 2. Zug 19/36 (61:42). 3. Bern 18/35 (55:31). 4. Fribourg-Gottéron 19/35 (58:43). 5. Lausanne 20/34 (54:45). 6. SCL Tigers 19/33 (56:48). 7. ZSC Lions 17/29 (42:40). 8. Lugano 19/29 (57:46). 9. Ambri-Piotta 19/25 (47:59). 10. Genève-Servette 19/23 (42:63). 11. Davos 19/17 (38:71). 12. Rapperswil-Jona Lakers 20/9 (27:69).