Biel und Servette geben sich keine Blösse

Biel und Genève-Servette bleiben verlustpunktlos und bilden auch nach jeweils sechs Spielen das Spitzen-Duo.

Merken
Drucken
Teilen
Fredrik Pettersson (li.) erzielte gegen Fribourg-Gottéron seine ersten beiden Saisontore für die heimstarken ZSC Lions, Chris Baltisperger (mi.) steuerte das 2:0 bei (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)
8 Bilder
Erster Sieg der laufenden Saison: Ambri-Piotta und Headcoach Luca Cereda (Bild: KEYSTONE/Ti-Press/SAMUEL GOLAY)
Gemeinsam mit Servette an der Spitze: der EHC Biel mit 2:0-Torschütze Stefan Ulmer (li.) und PostFinance-Topskorer Toni Rajala (Bild: KEYSTONE/THOMAS HODEL)
Auch beim zweiten Tessiner Klub konnte man erstmals jubeln: 4:2 gegen Meister Bern (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Beim Titelverteidiger und Goalie Niklas Schlegel gibts hingegen ratlose Gesichter: dritte Niederlage in Serie (Bild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Da waren sie in Lausanne noch guten Mutes: das neue Stadion beim Léman-Derby ausverkauft (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Rapperswil-Jonas Roman Cervenka (li.) erlebt eine unglaubliche Serie: Im dritten Spiel in Folge schoss er beim 4:3 gegen Zug in der Verlängerung den Siegtreffer für die Lakers. Das gab es in der National League noch nie (Bild: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)
Genève-Servette verdirbt Lausanne HC die Premiere im neuen Stadion (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Fredrik Pettersson (li.) erzielte gegen Fribourg-Gottéron seine ersten beiden Saisontore für die heimstarken ZSC Lions, Chris Baltisperger (mi.) steuerte das 2:0 bei (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

(sda)

Biel setzte sich daheim gegen Davos mit 2:1 durch, während Genève-Servette dem HC Lausanne die Stadion-Einweihung mit einem 5:3-Auswärtssieg im Léman-Derby vermieste.

Die Rapperswil-Jona Lakers feierten mit einem 4:3 nach Verlängerung über Zug den vierten Sieg in Folge und den dritten in der Verlängerung. Für die erstaunlichste Note sorgte dabei Roman Cervenka. Der tschechische Stürmer erzielte zum dritten Mal in Folge das Overtime-Siegtor für die Lakers.

Tommy Wingels glänzte mit einem Tor und zwei Assists beim 5:3-Sieg von Genève-Servette in Lausanne. Das 1:0 des Amerikaners nach 10 Sekunden war Saisonrekord.

Ambri-Piotta kam mit einem 2:0-Heimsieg über die SCL Tigers zum ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft. Die ZSC Lions feierten mit einem 4:1 über Fribourg-Gottéron den dritten Erfolg im dritten aufeinanderfolgenden Heimspiel.

Bei Lugano gegen Bern (4:2) setzte sich zum achten Mal in Folge das Heimteam durch. Vier verschiedene Spieler trafen für Lugano. Lugano feierte den ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft, während Meister Bern die dritte Niederlage in Serie kassierte.

Resultate und Rangliste:

Ambri-Piotta - SCL Tigers 2:0 (0:0, 0:0, 2:0). Biel - Davos 2:1 (0:0, 1:0, 1:1). Rapperswil-Jona Lakers - Zug 4:3 (1:0, 1:1, 1:2, 1:0) n.V. Lugano - Bern 4:2 (2:0, 1:1, 1:1). ZSC Lions - Fribourg-Gottéron 4:1 (1:0, 2:1, 1:0). Lausanne - Genève-Servette 3:5 (1:1, 1:2, 1:2).

Rangliste: 1. Biel 6/14 (14:8). 2. Genève-Servette 6/14 (20:12). 3. ZSC Lions 6/11 (21:15). 4. Rapperswil-Jona Lakers 5/9 (14:11). 5. Zug 6/8 (23:24). 6. Bern 5/7 (15:14). 7. SCL Tigers 5/7 (11:13). 8. Lausanne 4/6 (14:17). 9. Lugano 4/4 (10:13). 10. Ambri-Piotta 5/4 (8:14). 11. Davos 3/3 (7:10). 12. Fribourg-Gottéron 3/0 (4:10).