Als Basel in Thun die letzte Chance einbüsste

Die 14. Runde am 10. November nimmt die Spannung aus der Meisterschaft 2018/19. Thun schlägt Basel in einem denkwürdigen Match 4:2. Am Samstag spielt Basel, mit etwas Rückstand auf YB, erneut in Thun.

Drucken
Teilen
Marcel Kollers Thuner Antipode Marc Schneider muss auf viele Stammkräfte verzichten (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Valentin Stocker, gegen Eindhoven stark spielend, erlebt seinen zweiten Frühling (Bild: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
In den zwölf Monaten seiner Tätigkeit konnte Marcel Koller den FC Basel enorm stabilisieren (Bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Jonas Omlin in der Jubelpose: Auf den Keeper schielen sie aus dem Ausland (Bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Albian Ajeti (hier im Match in Sitten) setzt sich durch. Mit seinen Toren könnte Basel sogar in die Champions League gelangen (Bild: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Nach dem Wegzug von Dejan Sorgic müsste Neuzugang Miguel Castroman für den FC Thun Tore schiessen - oder sie vorbereiten (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)