Bern noch tiefer in der Krise, ZSC schliesst zu Leader Servette auf

Bern findet auch in Zug nicht in die Spur zurück und verliert mit 2:5 zum fünften Mal in Folge. Servette unterliegt Schlusslicht Fribourg-Gottéron und teilt sich nun die Tabellenspitze mit dem ZSC.

Drucken
Teilen
Schütze des Siegtores für die ZSC Lions: der 19-jährige Tim Berni (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Carl Klingberg (Nummer 48) bezwingt Berns Torhüter Pascal Caminada zum 3:0 (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Genève-Servette muss die Tabellenspitze nach der Overtime-Niederlage gegen Fribourg-Gottéron mit den ZSC Lions teilen (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Kann er auf die Krise reagieren? Berns Erfolgscoach Kari Jalonen (Bild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Erste zwei Tore in der National League: Der Finne Otso Rantakari führte den HC Davos bei der Galavorstellung in Lausanne an (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Bodigte Biel in der Verlängerung: Atte Ohtamaa schoss Lugano zum ersten Auswärtssieg der Saison (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Das nächste Heimdebakel: Nach einem 3:5 gegen Servette am Dienstag verlor der Lausanne HC auch das zweite Heimspiel im neuen Stadion - und dies gegen den HCD gleich mit 1:7 (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)