Der FC Zürich gefällt sich als Favoritenschreck

Wird der FC Zürich zum Favoritenschreck? Drei Tage nach dem 3:2-Sieg im Meisterschaftsspiel gegen Basel wollen die Zürcher in den Cup-Achtelfinals dem Meister Young Boys ein Bein stellen.

Drucken
Teilen
Challenge-League-Leader Lausanne-Sport mit Topskorer Aldin Turkes empfängt die Neuenburger zum Duell (Bild: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
FCL-Coach Thomas Häberli erhielt mit den Grasshoppers keine einfache Aufgabe zugelost (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Djordje Nikolic und der FC Basel werden nach der Ernüchterung im Klassiker im Cup von Challenge-League-Aufsteiger Stade Lausanne-Ouchy gefordert (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Noch schwieriger dürfte die Aufgabe für Luzern-Bezwinger Neuchâtel Xamax werden (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Nur einer der vielen Abwesenden bei YB: Fabian Lustenberger laboriert aktuell an einer Bänderverletzung (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Trotzdem sind die Berner im Achtelfinal gegen den FCZ der grosse Favorit (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Ansonsten reist der FCZ allerdings mit breiter Brust nach Bern: Der Sieg im Klassiker gab Kevin Rüegg und Co. Selbstvertrauen (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Ludovic Magnin (links) wird im Cup-Knüller bei den Young Boys durch Assistent Alfons Higl vertreten (Bild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Der FCZ-Coach ist nach seinem Ausraster nach Spielschluss im Meisterschaftsspiel gegen Basel für den Cup gesperrt (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)