Die schwarzen Tage von Bormio und Istanbul

Alpine Ski-WM, die im Debakel enden, und eine Fussball-WM-Qualifikation, die an einem düsteren Abend sportlich positiv ausgeht, prägen das Sportjahr 2005 aus Schweizer Sicht. Wir halten Rückschau.

Drucken
Teilen
Der Schweizer Assistenzcoach Michel Pont konnte den Platz in Istanbul nur unter Polizeischutz verlassen
Didier Défago gab in Bormio alles. Aber zu einer Medaille richte es nicht
Bruno Kernen war nach seinem 5. Platz in der Abfahrt nicht erfreut
Gian Gilli, damaliger Chef Leistungssport von Swiss Ski, vor dem Poster seiner noch hoffnungsvollen Athleten. Gillis Mundwinkel nach der WM in Bormio sagen alles
Benjamin Huggel, Marco Streller und der zu Fall gebrachte Mauro Lustrinelli (von rechts) suchten ihr Heil in der Kabine - wo sie es auch nicht fanden
Die Türkei siegte 4:2, die Schweiz kam an die WM. Aber nach Spielschluss in Istanbul ging es erst richtig los
Marco Streller (vorne) jubelt mit Tranquillo Barnetta nach seinem vorentscheidenden Tor zum 2:3. Damit steigerten die Schweizer die türkische Wut