Marco Wölfli, der Mann für die grossen Abende

Gerardo Seoane wird es nicht bereuen, dass er dem zweiten Goalie Marco Wölfli für den Match gegen Juventus Turin vertraut hat. Der Solothurner dankt es YBs Trainer mit einer tadellosen Leistung.

Drucken
Teilen
Michel Aebischer, Loris Benito und Doppeltorschütze Guillaume Hoarau wissen, dass sie auch Marco Wölfli zu danken haben (Bild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Cristiano Ronaldo ist nicht in jedem Champions-League-Spiel so ratlos, wie er in Bern war (Bild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Ein denkwürdiges Tor: So liess Guillaume Hoarau den Ball zum 2:0 gegen Juventus Turin vom Netz auffangen (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Eine Erinnerung für die Annalen des Vereins: die Anzeigetafel beim Schlusspfiff (Bild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Dem klubtreuen Franzosen Guillaume Hoarau hat YB sehr viel zu verdanken (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Alle Spieler bedanken sich zuerst bei Routinier Marco Wölfli (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
So sah es nach Guillaume Hoaraus 2:0 aus (Bild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Schlusspfiff in Bern: Es beginnt die Zeit des gelbschwarzen Jubels (Bild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)