Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Schweizer Beachvolleyballer vor den Saisonhöhepunkten WM und Gstaad

Die Schweizer Beachvolleyballer stehen vor wegweisenden Wochen. Mit der WM in Hamburg (ab Freitag) und dem Heimturnier in Gstaad (9. bis 14. Juli) folgen die ersten beiden Höhepunkte der Saison.
Nachdem 2017 in Wien erstmals überhaupt eine Beachvolleyball-WM ohne Beteiligung eines Schweizer Männerteams stattfand, kann Swiss Volley heuer wieder ein Duo stellen. Mirco Gerson (links) und Adrian Heidrich, der Bruder von Joana Heidrich, vertreten die Schweizer Farben im Norden Deutschlands. (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Nachdem 2017 in Wien erstmals überhaupt eine Beachvolleyball-WM ohne Beteiligung eines Schweizer Männerteams stattfand, kann Swiss Volley heuer wieder ein Duo stellen. Mirco Gerson (links) und Adrian Heidrich, der Bruder von Joana Heidrich, vertreten die Schweizer Farben im Norden Deutschlands. (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Nach ihrem im letzten Juli erlittenen Bandscheibenvorfall will Joana Heidrich (links) zusammen mit ihrer Partnerin Anouk Vergé Dépré an der Beachvolleyball-WM in Hamburg (28. Juni bis 7. Juli) wieder voll angreifen (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Nach ihrem im letzten Juli erlittenen Bandscheibenvorfall will Joana Heidrich (links) zusammen mit ihrer Partnerin Anouk Vergé Dépré an der Beachvolleyball-WM in Hamburg (28. Juni bis 7. Juli) wieder voll angreifen (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

WM-Medaillen gab es für die Schweizer Beachvolleyballer bislang erst zweimal: 1999 sicherten sich die Gebrüder Martin und Paul Laciga (im Bild) Silber, sechs Jahre später schaffte es Paul Laciga in Berlin an der Seite von Sascha Heyer erneut als Zweiter aufs Podest (Bild: KEYSTONE/DOMINIC EBENBICHLER)

WM-Medaillen gab es für die Schweizer Beachvolleyballer bislang erst zweimal: 1999 sicherten sich die Gebrüder Martin und Paul Laciga (im Bild) Silber, sechs Jahre später schaffte es Paul Laciga in Berlin an der Seite von Sascha Heyer erneut als Zweiter aufs Podest (Bild: KEYSTONE/DOMINIC EBENBICHLER)

Auch das zweite Schweizer Frauen-Duo möchte sich an der WM in Hamburg von seiner besten Seite präsentieren. Nina Betschart (links) und Tanja Hüberli sind die amtierenden Schweizer Meisterinnen. Im Sommer vor einem Jahr gewannen Betschart/Hüberli an der EM Silber (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Auch das zweite Schweizer Frauen-Duo möchte sich an der WM in Hamburg von seiner besten Seite präsentieren. Nina Betschart (links) und Tanja Hüberli sind die amtierenden Schweizer Meisterinnen. Im Sommer vor einem Jahr gewannen Betschart/Hüberli an der EM Silber (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Gespielt wird im Hamburger Stadion am Rothenbaum, wo sich sonst - ebenfalls auf Sand - in der zweiten Juli-Hälfte die Tennisprofis duellieren. Es ist das zwölfte Mal seit der Erstaustragung 1997 in Los Angeles, dass im Beachvolleyball WM-Medaillen vergeben werden (Bild: KEYSTONE/AP dapd/Philipp Guelland)

Gespielt wird im Hamburger Stadion am Rothenbaum, wo sich sonst - ebenfalls auf Sand - in der zweiten Juli-Hälfte die Tennisprofis duellieren. Es ist das zwölfte Mal seit der Erstaustragung 1997 in Los Angeles, dass im Beachvolleyball WM-Medaillen vergeben werden (Bild: KEYSTONE/AP dapd/Philipp Guelland)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.