Von Serien, Rekorden und viel Planlosigkeit

Die Dominanz der Young Boys und der Absturz der Grasshoppers prägen die Schweizer Fussballmeisterschaft 2018/19. Beide Phänomene sind in ihren extremen Ausprägungen nicht zu erwarten gewesen.

Drucken
Teilen
Gelbschwarze Feststimmung natürlich auch im Stade de Suisse (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Gelbschwarze Feststimmung auf dem Bundesplatz (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Der unglaubliche Moment für Steve von Bergen: «Sein» Tor in den sechs Jahren bei YB - eine Viertelstunde vor dem Ende der Karriere (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Alles nützte am Ende nichts: Uli Forte und die Hoppers fliegen hochkant aus der Super League (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Auch die Basler, angeführt von Trainer Marcel Koller, gingen dank dem Cupsieg gegen Thun nicht leer aus (Bild: KEYSTONE/MARCEL BIERI)
Die St. Galler Fans verabschiedeten «Quillo» Barnetta. Sie sind das drittbeste Publikum der Super League (Bild: KEYSTONE)
Caiuby - die Verpflichtung der Hoppers, die kaum jemand verstehen kann (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)