Warum kann der FCZ doppelte Vorteile nicht nutzen?

Sicher ist es ein Zufall. Aber der FCZ nutzt gegen Xamax wie schon in Sion einen grossen doppelten Vorteil nicht, der sich ihm um die 70. Minute herum bot. Was sagt Trainer Ludovic Magnin dazu?

Drucken
Teilen
Mimoun Mahi (links, gegen Igor Djuric) war trotz des verschossenen Penaltys der grosse Pluspunkt im Zürcher Spiel (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Kurz vor der Pause brachte Marco Schönbächler den FCZ in Führung. Hier schien der erste Saisonsieg erstmals in Reichweite zu kommen (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Der Match gegen Neuchâtel Xamax liess Zürichs Trainer Ludovic Magnin nicht kalt (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Eine Schlüsselszene: Mimoun Mahi hämmert seinen Penalty an die Latte. Xamax' Goalie Laurent Walthert wäre längst geschlagen gewesen (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Assan Ceesay (links) hat soeben mit einer prächtigen Direktabnahme das 2:1 erzielt. Aber das Tor der Runde wurde es nicht. Dieses gehörte Gaëtan Karlen (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Wer ist nach dem 2:2 zufriedener? Die Xamaxiens oder Zürichs Neuer Mimoun Mahi? (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)