Wenn der Befreiungsschlag nicht kommen will

Ein Sieg nach langer Zeit wird Befreiungsschlag genannt. Ein solcher ist am Sonntag Luganos Trainer Fabio Celestini nicht geglückt. Dafür seinem Kollegen Joël Magnin auf der Gegenseite, bei Xamax.

Drucken
Teilen
Fragende Blicke sieht man bei Fabio Celestini nicht selten. (Bild: KEYSTONE/EPA RITZAU SCANPIX/NIELS CHRISTIAN VILMANN)
Für Xamax' Trainer Joël Magnin könnte der Sieg in Lugano ein Schlüsselerlebnis gewesen sein (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Alain Geiger erlebt die erste Baisse in seiner Zeit als Servettes Trainer (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Ludovic Magnin erlebt mit dem FCZ in diesen Monaten mehr Leid als Freud (Bild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Marc Schneider ist wohl auch als Trainer des Schlusslichts (Thun) nicht gefährdet (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Der Torjubel der Tessiner hat sich rar gemacht. Deshalb hier ein Bild vom letzten März, mit (von links) Numa Lavanchy, Carlinhos und Alexander Gerndt. (Bild: KEYSTONE/EDDY RISCH)