Wie ein Märchen aus «Tausendundeiner Nacht»

Die Eishockey-Playoffs schrieben Geschichten, wie sie Hollywood nicht besser inszenieren könnte. Bei der kitschigsten drehte sich 2015 alles um Reto von Arx, den grössten Schweizer Playoff-Helden.

Drucken
Teilen
2015 beendete der gebürtige Emmentaler dann seine Karriere mit dem sechsten Meistertitel wie im Märchen
2007 folgte der dritte Streich (mit dem damaligen HCD-Präsidenten Tarzisius Caviezel)
Seinen ersten Meistertitel gewann Reto von Arx (li., im Zweikampf mit Claudio Micheli vom ZSC) 2002 als 26-Jähriger
Im Zweijahres-Rhythmus ging es weiter: Reto von Arx feiert nach dem Titel 2011
Drei Jahre später konnte er mit Sandro Rizzi wieder jubeln
Reto von Arx 2009 bei der Meisterfeier in den vollen Strassen von Davos
Was für ein Abschied: Reto von Arx erzielte in seinem 1004. und letzten NLA-Spiel das Siegtor zum Meistertitel des HC Davos
Sechste Meisterfeier für Reto von Arx am 12. April 2015