Black-Power-Aktivist Tommie Smith wird 75 Jahre alt

Der Black-Power-Aktivist Tommie Smith feiert am Donnerstag seinen 75. Geburtstag. Der 200-m-Olympiasieger ist stolz auf sein Engagement.

Drucken
Teilen
Tommie Smith erzählt über sein Engagement. (Bild: KEYSTONE/FR155217 AP/TONY AVELAR)
4 Bilder
Tommie Smith und John Carlos werden auf dem Universitäts-Gelände von San Jose in Kalifornien für ihr couragiertes Auftreten mit einem Denkmal geehrt. (Bild: KEYSTONE/FR155217 AP/TONY AVELAR)
John Carlos (links) und Tommie Smith anlässlich einer Ehrung. Sie würden es wieder tun. (Bild: KEYSTONE/FR155217 AP/TONY AVELAR)
Der Sieger Tommie Smith und der Drittklassierte John Carlos ballen bei der Siegerehrung über 200 m die Faust, die in schwarzen Handschuhen steckt. Damit protestieren die Amerikaner gegen die Unterdrückung der Schwarzen. Zaungast dieser historischen Aktion ist der Australier Peter Norman. (Bild: KEYSTONE/AP)

Tommie Smith erzählt über sein Engagement. (Bild: KEYSTONE/FR155217 AP/TONY AVELAR)

(sda/dpa)

Die Szene ist unvergessen. Als am 16. Oktober 1968 im Olympiastadion von Mexiko-City die amerikanische Hymne für die Siegerehrung über 200 m erklang und die US-Flagge gehisst wurde, streckten die Amerikaner Tommie Smith und John Carlos auf dem Siegerpodest die in einem schwarzen Handschuh steckende Faust nach oben. Dies als Protest gegen die Diskriminierung der afroamerikanischen Bevölkerung. Am Donnerstag wird der Olympiasieger und Ex-Weltrekordler Smith 75 Jahre alt.

Smith stiess die rechte Faust nach oben, Carlos die linke. Ihr Protest gegen die Unterdrückung der Schwarzen und ihr Appell für die Menschenrechte machte die Amerikaner weltweit bekannt, berühmt - und verhasst. Fast 51 Jahre nach seinem Protest mit der schwarzen Faust in Mexiko-City ist Smith aber immer noch stolz auf die Black-Power-Aktion: «Es war ein göttlicher Auftrag. Und ja: Ich bereue nichts! Der Staffelstab ist an die jüngere Generation übergeben worden. Ich würde es wieder tun. Und ich würde es jeden Tag tun.»

Für Smith war die Aktion ein Erfolg mit Langzeitwirkung. «Die Welt hat sich seit 1968 sehr verändert. Die Menschen fangen an zu erkennen und zu verstehen, dass Gleichberechtigung und Einheit weltweit wichtig sind», sagte der gebürtige Texaner, der heute in Stone Mountain bei Atlanta im Bundesstaat Georgia lebt.

Nach seinem Olympiasieg war Smith vom olympischen Komitee seines Landes ausgeschlossen worden. Mit 24 Jahren beendete er seine Karriere als Leichtathlet. Die Goldmedaille durfte er behalten.