Chile schliesst sich südamerikanischer Kandidatur an

Chile schliesst sich der gemeinsamen Bewerbung von Argentinien, Uruguay und Paraguay zur Austragung der Fussball-WM 2030 an.

Drucken
Teilen
Chile schliesst sich der südamerikanischen Kandidatur für die WM 2030 von Uruguay, Paraguay und Argentinien an. Die FIFA entscheidet darüber in drei Jahren. (Bild: KEYSTONE/MANUEL LOPEZ)

Chile schliesst sich der südamerikanischen Kandidatur für die WM 2030 von Uruguay, Paraguay und Argentinien an. Die FIFA entscheidet darüber in drei Jahren. (Bild: KEYSTONE/MANUEL LOPEZ)

(sda)

Chiles Präsident Sebastian Piñera teilte dies über Twitter mit. Die Staatschefs der vier Länder bestätigten in einer gemeinsamen Mitteilung, dass die Bewerbung dem südamerikanischen Verband CONMEBOL und der FIFA vorgestellt werde.

Die sogenannte Jahrhundert-WM soll an die erste Weltmeisterschaft des Profi-Fussballs von 1930 in Uruguay erinnern. Der Weltmeistertitel blieb damals in Händen der Gastgeber.

Interesse an dem Turnier 2030 hatten bereits England, Wales, Schottland, Nordirland und Irland geäussert. Einen entsprechenden gemeinsamen Bewerbungsplan gibt es auch von Bulgarien, Griechenland, Rumänien und Serbien. Die Entscheidung über den WM-Gastgeber trifft der FIFA-Kongress normalerweise acht Jahre vor dem Turnier.