Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Dario Cologna hielt auch im Diagonalschritt mit

Dario Cologna blickt auf einen insgesamt zufriedenstellenden Saisoneinstieg zurück. Der 32-jährige Bündner beendet die dreitägige Minitour in Lillehammer in den Top Ten.
Dario Cologna darf den kommenden Saisonhöhepunkten mit einem Lächeln entgegen blicken. (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Dario Cologna darf den kommenden Saisonhöhepunkten mit einem Lächeln entgegen blicken. (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

In der Schlussetappe, einer Verfolgung über 15 km im klassischen Stil, verteidigte der Bündner seine Position, die er sich am Samstag mit einem starken 4. Rang im Skating-Rennen erarbeitet hatte, erfolgreich. Cologna, mit 46 Sekunden Handicap als Achter gestartet, kam als Zehnter ins Ziel.

Der vierfache Olympiasieger spulte bei Schneeregen die Runden auf dem weissen Schneeband im grünen Lillehammer im grossen Pulk der Verfolger ab. Cologna lief stets in den vorderen Positionen. Einzig auf den letzten Metern musste er noch einige endschnellere Konkurrenten passieren lassen. Im Gegenzug hielt er ein paar prominente Namen in Schach. Auf dieser Form lässt sich für die kommenden Höhepunkte, den Weltcuprennen in Davos und der Tour de Ski, aufbauen.

Der spätere Sieger Didrik Tönseth und sein norwegischer Landsmann Sjur Röthe harmonierten an der Spitze perfekt. Somit war für die Verfolger nur noch ein Platz auf dem Podest frei. Diesen sicherte sich Emil Iversen, der Norwegens Sweep perfekt machte. Iversen hatte das Tempo der Spitzengruppe nicht halten können, liess sich zurückfallen und investierte seine Kräfte erfolgreich in die letzten Meter.

Ein Achtungserfolg gelang Jonas Baumann. Der Bündner, der die Minitour im 40. Rang beendete, belegte in der Tageswertung Platz 9. Dieses Resultat ist allerdings mit Vorsicht zu geniessen. Einerseits bummelte die grosse Verfolgergruppe hinter Tönseth und Röthe, andererseits fanden die hinteren Läufer eine wohl etwas schnellere Spur vor.

Der Urner Roman Furger beendete die Minitour im 35. Rang, Toni Livers belegte Platz 42.

Johaug dominiert

Bei den Frauen feierte die Norwegerin Therese Johaug bereits die Saisonsiege Nummer 3 und 4. Sie gewann das abschliessende Verfolgungsrennen der Minitour mit der Tagesbestzeit und sicherte sich auch den Gesamtsieg.

Über 10 km im klassischen Stil bestätigte Johaug ihre bestechende Form und gewann knapp 17 Sekunden vor Ebba Andersson aus Schweden und der Landsfrau Ingvild Flugstad Östberg. Im Duell mit der praktisch gleichzeitig gestarteten Charlotte Kalla schuf Johaug die entscheidende Differenz nach drei Kilometern im Aufstieg. Dem Antritt hatte die Schwedin nichts entgegenzusetzen. Sie fiel später noch hinter Östberg auf Platz 4 zurück.

Aus Schweizer Sicht verlief das Rennwochenende in Norwegen durchzogen. Nach dem 17. Platz vom Samstag fiel Nathalie von Siebenthal auf Position 25 zurück. Nadine Fähndrich beendete die Minitour im 45. Rang.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.