Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Davos kann zu Hause doch gewinnen

Mit dem 3:2 nach Penaltyschiessen gegen Ambri-Piotta beendet der HC Davos eine zehn Partien dauernde Niederlagenserie vor heimischem Publikum.
Kampf bis zur letzten Sekunde: Ambris Torschütze Marco Müller (re.) wehrt sich gegen den Davoser Perttu Lindgren (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Kampf bis zur letzten Sekunde: Ambris Torschütze Marco Müller (re.) wehrt sich gegen den Davoser Perttu Lindgren (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

Wie bereits am Samstag beim 3:2-Auswärtssieg gegen Fribourg-Gottéron zeigte Davos Moral. Hatte der HCD am Vortag ein 0:1 gedreht, war es diesmal gar ein 0:2. Die beiden Tore zum Ausgleich erzielten Chris Egli (58.) und Luca Hischier (59.) innerhalb von 53 Sekunden.

Vor dem 1:2 hatte wenig auf eine Wende hingedeutet. Der erste Treffer gab dem Schweizer Rekordmeister aber sichtlich Auftrieb. In der Verlängerung standen die Bündner dem 3:2 näher. Im Penaltyschiessen waren für die Gastgeber Tino Kessler, Marc Aeschlimann und Marc Wieser erfolgreich, für Ambri traf lediglich Liga-Topskorer Dominik Kubalik. Es war für die Davoser im 13. Heimspiel der Saison in der National League erst der zweite Sieg.

Die Gäste müssen sich an der eigenen Nase nehmen, dass sie nicht zum vierten Mal in Folge gewannen. Die Leventiner waren in den ersten 40 Minuten klar besser, was das Schussverhältnis von 28:11 unterstreicht. Mehr als das 1:0 durch Marco Müller (24.) schaute jedoch nicht heraus. Der formstarke Müller erzielte seinen zwölften Treffer in der laufenden Meisterschaft. Für das 2:0 (47.) zeichnete Verteidiger Igor Jelovac verantwortlich. Dennoch verpasste es Ambri, zum fünften Mal in Folge gegen Davos zu gewinnen.

Dafür gestaltete der HCD auch das zweite Spiel unter dem neuen Trainer Harijs Witolinsch erfolgreich.

Telegramm:

Davos - Ambri-Piotta 3:2 (0:0, 0:1, 2:1, 0:0) n.P.

5547 Zuschauer. - SR Massy/Eichmann, Gnemmi/Duarte. - Tore: 24. Müller (Fora) 0:1. 47. Jelovac (Fora, Zwerger) 0:2. 58. (57:07) Egli (Kessler, Aeschlimann) 1:2. 59. (58:00) Hischier (Dino Wieser, Du Bois) 2:2. - Penaltyschiessen: Lindgren -, Kubalik 0:1; Meyer -, Müller -; Kessler 1:1, Lerg -; Aeschlimann 2:1, Novotny -; Marc Wieser 3:1. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, keine gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Pestoni; Kubalik

Davos: Senn; Nygren, Payr; Du Bois, Stoop; Heldner, Jung; Buchli; Pestoni, Lindgren, Ambühl; Marc Wieser, Bader, Dino Wieser; Meyer, Hischier, Frehner; Egli, Aeschlimann, Kessler; Baumgartner.

Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Ngoy; Fischer, Guerra; Fora, Jelovac; Kienzle; Hofer, Novotny, Lerg; Trisconi, Kostner, Bianchi; Zwerger, Müller, Kubalik; Kneubuehler, Goi, Lauper; Mazzolini.

Bemerkungen: Davos ohne Barandun (U20), Rödin, Sandell, Corvi und Paschoud. Ambri-Piotta ohne Dotti, Incir, Pinana (alle verletzt) und D'Agostini (überzähliger Ausländer). - Timeout Ambri (58:00).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.