Davos weiter nicht zu stoppen

Davos bestätigt seinen Ruf als aktuelles Top-Team der Liga mit dem zweiten Sieg innerhalb von drei Tagen gegen Meister Bern. Auf den Sieg im Cup-Viertelfinal folgt nun ein 4:3 nach Penaltyschiessen.

Hören
Drucken
Teilen
Entschied die Partie im Penaltyschiessen für Davos: der junge Benjamin Baumgartner

Entschied die Partie im Penaltyschiessen für Davos: der junge Benjamin Baumgartner

KEYSTONE/MARCEL BIERI
(sda)

Davos realisierte den 13. Sieg aus den letzten 14 Pflichtspielen. Mattias Tedenby erzielte das erste und letzte Tor der Partie.

Der SC Bern kämpfte sich nach drei Rückständen jeweils zurück, wobei Ramon Untersander und (zum 2:2) und Captain Simon Moser (3:3) jeweils in Überzahl trafen. Der Meister vermied mit dem Punktgewinn eine historische Schmach. Denn seit dem Wiederaufstieg (1986) war der SCB nach mehr als drei Spielen noch nie Tabellenletzter.

Goalie Tomi Karhunen gab sein Debüt im Tor des SC Bern. Der Finne musste indes gleich nach einem Scheibenverlust von Jan Mursak in der SCB-Defensivzone den ersten Torschuss der Gäste von Tedenby passieren lassen.

Für die Gastgeber glich dann Gregory Sciaroni mit seinem ersten Saisontor aus. Doch bereits der vierte Torschuss der Gäste durch Félicien Du Bois führte zur neuerlichen Führung der Gäste, für die im Schlussdrittel dann Aaron Palushaj mit dem 3:2 den dritten Führungstreffer erzielte.

Am Samstag kommt es nun weiterem Schlagerspiel für den nach klaren Leader nach Verlustpunkten, den HC Davos. Die Bündner empfangen mit den ZSC Lions den (Noch-)Leader nach Pluspunkten.

Telegramm:

Bern - Davos 3:4 (1:2, 1:0, 1:1, 0:0) n.P.

16'178 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Obwegeser/Altmann. - Tore: 5. Tedenby (Corvi) 0:1. 11. Sciaroni (Heim) 1:1. 19. Du Bois (Jung, Baumgartner) 1:2. 38. Untersander (Ebbett, Arcobello/Ausschluss Lindgren) 2:2. 44. Palushaj 2:3. 56. Moser (Ausschluss Tedenby) 3:3. . - Penaltyschiessen: Ambühl 0:1, Praplan 1:1; Palushaj 1:2, Untersander -; Corvi -, Arcobello 2:2; Baumgartner 2:3, Mursak -; Tedenby 2:4. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Lindgren.

Bern: Karhunen; Andersson, Beat Gerber; Untersander, Henauer; Burren, Blum; Colin Gerber; Sciaroni, Heim, Scherwey; Praplan, Mursak, Ebbett; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Spiller, Berger, Kämpf; Jeremi Berger.

Davos: Aeschlimann; Du Bois, Jung; Nygren, Paschoud; Stoop, Guerra; Kienzle; Herzog, Bader, Ambühl; Hischier, Corvi, Tedenby; Palushaj, Lindgren, Baumgartner; Frehner, Aeschlimann, Dino Wieser.

Bemerkungen: Bern ohne Krueger, Grassi, Bieber und Pestoni (alle verletzt), McDonald (überzähliger Ausländer), Davos ohne Rantakari (überzähliger Ausländer) sowie Marc Wieser (krank). - Pfosten: 15. Blum. - Latte: 44. Nygren, 65. Baumgartner. - 53. Timeout Davos.