Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Champions-League-Teilnehmer reist nach Sitten

Drei Tage nach dem bemerkenswerten Einzug in die Gruppenphase der Champions League fahren die Young Boys am Samstag mit dem normalen Pensum in der Meisterschaft fort. Sie sind beim FC Sion zu Gast.
Ab heute wirft Kevin Mbabu den Ball wieder in der Schweiz ein (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Ab heute wirft Kevin Mbabu den Ball wieder in der Schweiz ein (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

(sda)

Wie viel anders als beim FC Basel ist derzeit die Stimmung in Bern bei den Young Boys, beim Klub, der bis vor anderthalb Jahren für den FCB ein chancenloser Herausforderer war. Trainer Gerardo Seoane kann auf ein so breites und starkes Kader zurückgreifen, dass ihm die vielen anstehenden englischen Wochen keinen Kummer bereiten müssen.

Schon für den Match in Sitten könnte Seoane Spieler in der Anfangsformation berücksichtigen, die in den ersten Wochen der Saison wenig zu Zug gekommen sind: Beispielsweise Leonardo Bertone, Ulisses Garcia, Thorsten Schick, den oft unterschätzten Michel Aebischer oder den gefeierten Meistertorschützen Jean-Pierre Nsame. Seoane wird freilich nicht sieben Spieler aus der Stamm-Elf pausieren lassen wie letzten Samstag im Heimspiel gegen Neuchâtel Xamax (5:2), als er die besten Kräfte für den entscheidenden Match in der Champions-League-Qualifikation schonte.

Es scheint, dass sie in Bern in den letzten Jahren ein neues Kompetenzzentrum des Schweizer Klubfussballs gebaut haben, während sie in Basel achtgeben müssen, dass ihr eigenes auch in der Zukunft den Anforderungen genügt.

Die Super-League-Spiele vom Samstag in der Übersicht:

Lugano - Zürich (Direktbegegnungen der Saison 2017/18: 0:0, 0:3, 0:3, 1:1). - Anspielzeit: 19.00 Uhr. - SR Klossner. - Absenzen: Da Costa, Piccinocchi, Manicone und Kecskes (alle verletzt); Rüegg (gesperrt), Sarr und Kempter (beide verletzt). - Statistik: Zürich zeigte zuletzt beim 1:1 gegen Basel eine seiner besseren Leistungen der jungen Saison. Lugano hat seit dem überraschenden Auftaktsieg in Sitten nicht mehr gewonnen. Seit dem Wiederaufstieg der Tessiner im Frühling 2015 endeten alle vier Duelle zwischen den beiden Mannschaften im Cornaredo unentschieden. So geht denn Zürichs letzter Sieg in Lugano, ein 1:0, auf den März 2001 zurück. In der damaligen Tessiner Mannschaft war nebst Christian Gimenez und Julio Hernan Rossi der heutige FCZ-Trainer Ludovic Magnin auf dem Platz. Bei den damals von Trainer Gilbert Gress befehligten Zürchern spielte Urs Fischer in der Verteidigung zwischen Yvan Quentin und Sébastien Jeanneret.

Sion - Young Boys (0:1, 1:5, 0:1, 0:1). - Anspielzeit: 19.00 Uhr. - SR San. - Absenzen: Adryan, Angha, Grgic, Kukeli, Mitrjuschkin und Acquafresca (alle verletzt); Sulejmani, Lauper und Lotomba (alle verletzt). - Statistik: Kaum eine Mannschaft hat in den ersten fünf Runde einen so zwiespältigen Eindruck hinterlassen wie Sion. Beim Sieg in St. Gallen und bei der unglücklichen Niederlage in Basel überzeugte das auf einem starken Kader basierende Team vollauf, bei der jüngsten 1:2-Niederlage in Zürich gegen GC dagegen liessen sich die Walliser von einem nicht überragenden Gegner über etwa 80 Minuten dominieren. Für den Match gegen das verlustpunktlose YB, das in der letzten Saison alle vier Duelle mit den Wallisern gewann, muss Trainer Maurizio Jacobacci den Schalter sofort wieder umlegen können.

Die Rangliste der Super League: 1. Young Boys 5/15 (16:4). 2. Basel 5/8 (10:8). 3. Zürich 5/8 (5:6). 4. Thun 5/7 (11:8). 5. St. Gallen 5/7 (7:8). 6. Sion 5/6 (11:9). 7. Luzern 5/6 (8:9). 8. Lugano 5/5 (7:10). 9. Grasshoppers 5/4 (6:11). 10. Neuchâtel Xamax FCS 5/4 (6:14).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.