Ausland-Ligen

Deutsche Bayern gegen internationale Leipziger

Bayern München gegen Leipzig ist am Samstag um 18.30 Uhr das Schlager- und Spitzenspiel der 10. Runde der deutschen Bundesliga. Leader Bayern liegt zwei Punkte vor den zweitplatzierten Ostdeutschen.

Drucken
Teilen
Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann setzt auf Spieler ohne deutschen Pass

Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann setzt auf Spieler ohne deutschen Pass

KEYSTONE/EPA POOL/SASCHA STEINBACH / POOL
(sda/apa)

Für Bundestrainer Joachim Löw ist es Pflicht, die Spieler aus seinem Kader zu beobachten. Auf Seiten der Bayern sieht er Neuer, Goretzka, Gnabry, Sané, Süle sowie die aktuell ausgemusterten Müller und Boateng am Werk - alle Wichtigen mit Ausnahme des verletzten Kimmich. So wird er vielleicht mehr als die halbe Nationalmannschaft sehen, die er an der EM-Endrunde im kommenden Jahr auflaufen lassen wird.

Die Leipziger muss Löw derweil vermutlich keines Blickes würdigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass in der Red-Bull-Mannschaft kein einziger Spieler mit deutschem Pass spielen wird, ist hoch. Am Mittwoch war es genau so. Für das eminent wichtige Gruppenspiel der Champions League bei Basaksehir Istanbul schickte Trainer Julian Nagelsmann drei Franzosen, zwei Spanier und je einen Ungar, Österreicher, Dänen, Schweden, Slowenen und Malawier auf den Platz. Im Lauf der zweiten Halbzeit wechselte er einen Niederländer, einen Amerikaner, einen weiteren Ungar und den norwegischen Siegestorschützen Alexander Sorloth ein. RB Leipzig ist eine internationale Interessengemeinschaft. Lukas Klostermann, der einzige Leipziger Spieler auf Löws Radar, ist momentan verletzt.

Bayerns Trainer Hansi Flick hat seine Spieler vor dem Schlager gegen Leipzig angestachelt. «Es geht einfach auch darum, dass Champions immer da sind, wenn sie grosse Partien vor der Brust haben», sagte der 55-Jährige. «Deswegen erwarte ich von meiner Mannschaft, dass sie zeigt, dass sie wesentlich besser spielen kann als in den letzten Partien. Wir müssen einfach bereit sein, in diesem Spiel mehr zu investieren als Leipzig.»

Bei den Bayern fehlen nebst Kimmich auch Corentin Tolisso und Alphonso Davies, die nach schwereren Verletzungen noch im Aufbautraining sind. Ansonsten seien alle Spieler an Bord. «Das ist ein gutes Zeichen», so Flick. Er forderte von seinem Team auch eine bessere Defensivleistung als zuletzt. «Wir sind nicht zufrieden, dass wir viele Torchancen zulassen. Leipzig ist ein Topteam und kann uns wehtun.»

Nagelsmann ist - was Wunder - auf einen starken Gegner eingestellt. «Ich gehe davon aus, dass sie diese maximale Schärfe gegen uns haben werden, um im Heimspiel ihrem Platzhirsch-Dasein auch gerecht zu werden», sagte der 33-Jährige. «Wir haben eine klare Idee, eine klare Struktur. Nach meiner Fantasie eine sehr gute - und auch erfolgversprechende.»