Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Golden Knights sind das beste Expansionsteam aller Sportarten

Vom Aschenputtel zur Märchenprinzessin - die Vegas Golden Knights schreiben in der NHL Geschichte. Nie zuvor war ein Expansionsteam in der Premierensaison besser. Es ist der Aufstand der Verstossenen.
Die Vegas Golden Knights wollen ihren Siegeszug bis zum Gewinn des Stanley Cups fortsetzen (Bild: KEYSTONE/AP/JOHN LOCHER)

Die Vegas Golden Knights wollen ihren Siegeszug bis zum Gewinn des Stanley Cups fortsetzen (Bild: KEYSTONE/AP/JOHN LOCHER)

(sda)

Vor nicht einmal zwei Jahren, im November 2016, sass Gerard Gallant auf der Strasse. Buchstäblich. Er war gleich im Anschluss an ein Auswärtsspiel als Headcoach der Florida Panthers entlassen worden. Das Team flog ohne ihn zurück, das Bild, wie er vor dem Stadion der Carolina Hurricanes in Raleigh auf ein Taxi wartete, um nach Hause zu kommen, machte ligaweit Schlagzeilen. Ein Ritter der traurigen Gestalt, der von seiner "Armee" im Stich und zurück gelassen wurde.

Nun ist eben dieser Gallant Cheftrainer des überraschendsten Stanley-Cup-Finalisten aller Zeiten. Nie zuvor in der Geschichte der vier grossen nordamerikanischen Profiligen war ein Expansionsteam im ersten Jahr seiner Existenz erfolgreicher. Der Coach, ein 54-jähriger Kanadier von der Prince Edward Island, könnte besser nicht passen zu diesem bunt zusammengewürfelten Haufen von Spielern, die andernorts niemand mehr wollte. Es sind keine traurigen Ritter, sondern goldene.

Dass sie ihrem Namen alle Ehre machen, ist ein Wunder. Neue Teams haben es in den grossen Ligen notorisch schwer. Die beste Premierensaison in der NFL (American Football) hatten 1995 die Carolina Panthers (7 Siege, 9 Niederlagen), in der MLB (Baseball) 1961 die Los Angeles Angels (70:91), in der NBA (Basketball) die Chicago Bulls 1966/67 (33:48) und in der NHL die Florida Panthers in der Saison 1993/94 (33:51). Kein Team schaffte die Playoffs, keines auch nur eine ausgeglichene Bilanz. Bis die Vegas Golden Knights kamen. Sie beendeten die Qualifikation mit 51 Siegen in 82 Partien als viertbestes Team der Liga.

Bei den anderen Klubs ausgemustert

Dabei besteht die Mannschaft ausschliesslich aus Spielern, die bei ihren bisherigen Klubs nicht mehr willkommen waren. Oder zumindest nicht so wichtig, dass sie einer von mindestens neun Spielern im Kader waren, die jeder Klub schützen konnte. Wie der Zuger Verteidiger Luca Sbisa von den Vancouver Canucks. Oder der überragende Goalie Marc-André Fleury, der bei den Pittsburgh Penguins in der vergangenen Saison als Nummer 1 verdrängt wurde, nun aber in seinem dritten Stanley-Cup-Final in Folge steht.

Kein Wunder, bezeichnen sich die Spieler der Golden Knights selbstironisch als die "Misfits" - die Verstossenen, Unerwünschten. Zu Beginn der Saison waren sie mit einer Quote von 200:1 bei den Wettbüros die grössten Aussenseiter überhaupt. Sie demonstrieren aber, was mit einem einfachen System, mannschaftlicher Geschlossenheit und bedingungslosem Teamgeist auch im vom Geld dominierten Profisport möglich ist.

Einer dieser "Misfits" ist der Franzose Pierre-Edouard Bellemare. Seine erste Erinnerung an Las Vegas ist alles andere als positiv. 2013 spielte er bei Skelleftea und wurde schwedischer Meister. Zur Feier entschied sich das Team zu einem einwöchigen Trip in die Gambler-Hochburg in Nevada. Ohne Bellemare, denn am Flughafen wurde ihm beschieden, dass sein Pass nicht zur neuen Generation der biometrischen Ausweise gehöre und er nicht ins Flugzeug steigen dürfe. Heute besitzt er ein Haus in Las Vegas.

Stark durch eine Tragödie

Es sind Aschenputtel-Geschichten wie diese, die die Golden Knights zu Fanlieblingen machen. Dazu gehört eine Tragödie, die in keinem Hollywood-Script als glaubwürdig akzeptiert worden wäre. Neun Tage vor dem ersten Heimspiel tötete ein Amokschütze bei einem Country-Musik-Festival im "Mandalay Bay"-Hotel 58 Menschen und verletzte rund 500 weitere. Der Schock schweisste Mannschaft und Stadt zusammen. Spieler spendeten Blut, brachten Lebensmittel zu Feuerwehr-Stationen und besuchten Spitäler. Das half mit, dass die Fans das neue Team sofort ins Herz schlossen. "Wir tun alles, um euch und der Stadt beim Heilen zu helfen", sagte Captain Deryk Engelland vor dem Eröffnungsspiel.

Ein Sieg im Stanley-Cup-Final gegen die Washington Capitals wäre eine der grössten Sensationen der Sportgeschichte, vergleichbar mit dem Meistertitel von Leicester City in der Premier League. Überraschend käme er aber mittlerweile nicht mehr. Und Gerard Gallant müsste in Las Vegas sicher nie mehr für eine Taxifahrt bezahlen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.