Die Monumente des Radsports werden getroffen

Das Coronavirus beeinträchtigt auch den Radsport sehr stark. Mittlerweile sind vier der fünf grossen Klassiker abgesagt oder zumindest verschoben

Drucken
Teilen
Die unvergleichliche Ambiance bei Paris-Roubaix wird es nicht schon im April geben

Die unvergleichliche Ambiance bei Paris-Roubaix wird es nicht schon im April geben

KEYSTONE/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON
(sda/afp)

Die Flandern-Rundfahrt am 5. April, Paris-Roubaix am 12. April, Lüttich-Bastogne-Lüttich am 26. April: Drei weitere der fünf Monumente des Radsports werden wegen des Coronavirus an den vorgesehenen Daten nicht stattfinden.

In Zusammenarbeit mit dem Radsport-Weltverband UCI werden die Organisatoren die Möglichkeit von Verschiebungen auf spätere Monate erörtern. Für den ambitionierten Thurgauer Stefan Küng wäre gerade die dreimal von Fabian Cancellara gewonnene Flandern-Rundfahrt ein Höhepunkt in der Saisonplanung gewesen.

Der für den 21. März vorgesehene Klassiker Mailand-Sanremo war bereits früher abgesagt worden.

Die Amaury Sport Organisation (ASO), die sich um Paris-Roubaix und Lüttich-Bastogne-Lüttich kümmert, hat am Dienstag im Weiteren die ebenfalls von ihr organisierte Flèche Wallonne (22. April) vorderhand aus dem Programm genommen.