Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Effizienter FCZ kehrt zum Siegen zurück

Nach vier sieglosen Super-League-Spielen kehrt Zürich in Luzern mit extrem effizienter Spielweise zum Siegen zurück. Die ersten vier Schüsse der Zürcher führen zu Toren, zuletzt heisst es 2:5.
Torschützen unter sich: Stephen Odey und Toni Domgjoni trafen in Luzern (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Torschützen unter sich: Stephen Odey und Toni Domgjoni trafen in Luzern (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

(sda)

Während den Zürchern das Siegen in der Europa League und zuletzt auch im Schweizer Cup nicht schwerfiel, taten sie sich in der Super League zuletzt schwer. Aus den letzten vier Partien resultierten neben einer Niederlage drei Unentschieden. Just aber vor dem Rückspiel in der Europa League bei Bayer Leverkusen fand der FCZ wieder in die Spur zurück. Und wie: Gleich mit 5:2 bezwang er die Luzerner, die es verpassten, die Woche nach dem Sieg in Neuenburg und dem Cup-Erfolg in Chiasso positiv abzuschliessen.

Ein herrlicher Angriff der Zürcher über rund zehn Stationen führte schon in der 5. Minute zur Führung durch Toni Domgjoni, ohne dass die Luzerner einmal den Ball berührt hätten. Der Ausgleich des Gastgebers durch Blessing Eleke (22.) hatte dann nur fünf Minuten Bestand, ehe Stephen Odey nicht zu bremsen war und einen Sololauf gegen drei Luzerner erfolgreich zum 2:1 für den FCZ abschloss.

Während die Gäste praktisch mit jedem Torversuch erfolgreich waren, sahen die Luzerner ihre Möglichkeiten entweder durch den aufmerksamen Goalie Yanick Brecher verwehrt, oder sie lamentierten mit Schiedsrichter Nikolaj Hänni, der bei drei mutmasslichen Penalty-Szenen gegen sie entschied.

Die Luzerner mussten in der Schlussphase immer stärker öffnen und kassierten innerhalb von drei Minuten zwei weitere Gegentreffer zur endgültigen Entscheidung. Matchwinner war Salim Khelifi, der drei Tore mustergültig vorbereitet hatte.

Telegramm:

Luzern - Zürich 2:5 (1:2). - 10'124 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 5. Domgjoni (Khelifi) 0:1. 22. Eleke (Juric) 1:1. 27. Odey (Khelifi) 1:2. 70. Kololli (Khelifi) 1:3. 73. Marchesano (Kololli) 1:4. 90. Vargas (Schneuwly) 2:4. 91. Winter (Ceesay) 2:5.

Luzern: Zibung; Kakabadse, Knezevic, Cirkovic, Schwegler; Feka, Schulz (60. Vargas); Eleke, Custodio (74. Grether), Schürpf (84. Schneuwly); Juric.

Zürich: Brecher; Rüegg, Bangura, Maxsö, Pa Modou; Hekuran Kryeziu, Domgjoni; Khelifi (78. Rodriguez), Marchesano, Kololli (87. Winter); Odey (84. Ceesay).

Bemerkungen: Luzern ohne Lustenberger, Ndenge und Salvi (alle verletzt). Zürich ohne Aliu, Baumann, Kempter, Omeragic, Palsson und Rohner (alle verletzt). Verwarnungen: 22. Kryeziu (Foul), 30. Kakabadse (Foul), 39. Khelifi (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.