Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ehemaliger Formel-1-Teamchef Mo Nunn gestorben

Der ehemalige Formel-1-Teamchef Mo Nunn ist in den USA im Alter von 79 Jahren gestorben. Der Brite gründete 1973 den Rennstall Ensign, den er drei Jahre später wieder verkaufte.
Mo Nunn mit dem ehemaligen Schweizer Formel-1-Star Clay Regazzoni (Bild: KEYSTONE/STR)

Mo Nunn mit dem ehemaligen Schweizer Formel-1-Star Clay Regazzoni (Bild: KEYSTONE/STR)

(sda)

Für Ensign fuhren auch die ehemaligen Schweizer Formel-1-Fahrer Clay Regazzoni (1977 und 1980) und Marc Surer (1979). Regazzoni verunfallte im März 1980 in einem Ensign und war danach gelähmt. Im Dezember 2006 starb Regazzoni bei einem Unfall auf einer italienischen Autobahn.

Als Teamchef blieben Nunn die grossen Erfolge verwehrt, doch als leitender Ingenieur feierte er in amerikanischen Rennserien grosse Erfolge. So verhalf Nunn Emerson Fittipaldi zu dessen ersten Sieg bei den 500 Meilen von Indianapolis. Juan Pablo Montoya, Alex Zanardi und Jimmy Vasser führte er zu den Titelgewinnen in der Champ-Car-Meisterschaft.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.