Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Erinnerungen an Sami Hyypiä

Das Wort zur Super League: Der FC Zürich kommt unter Trainer Ludovic Magnin einfach nicht vom Fleck
Markus Brütsch
Erfolglos: Der Finne Sami Hyypiä, Ex-FCZ-Trainer (Bild: key).

Erfolglos: Der Finne Sami Hyypiä, Ex-FCZ-Trainer (Bild: key).

Schafft Ludovic Magnin den Turnaround? Knapp vier Wochen hat der FCZ-Trainer jetzt Zeit, seine so schwach gestartete Mannschaft auf das nächste Meisterschaftsspiel (gegen Thun) vorzubereiten. Keine einfache Aufgabe, wird das 0:4-Debakel gegen YB doch noch eine ganze Weile arg auf die Stimmung drücken.

Der FCZ wolle jetzt eine Auslegeordnung machen, hat Sportchef Thomas Bickel am Wochenende erklärt. Wer nach fünf Spielen bereits über die Bücher gehen muss, braucht sich über die folgende Frage nicht zu wundern: Was bloss ist beim Analysieren der letzten Saison und den Folgerungen daraus alles schiefgelaufen? Der FCZ kommt einfach nicht vom Fleck.

Er ist in Bern eingebrochen und hätte auch 0:7 verlieren können. Es habe an der Laufbereitschaft und Mentalität gefehlt, und die Körpersprache sei auch nicht gut gewesen, sagte Bickel. Wir fragen: Erreicht Magnin sein Team noch?

Uli Forte wurde vor anderthalb Jahren mit der Begründung entlassen, es sei keine Entwicklung zu sehen und die Jungen erhielten keine Chance. Unter dem bisherigen Nachwuchstrainer Magnin werde dies besser. Tatsächlich: Gegen YB schickte der Romand in der Pause einen 18- und einen 19-jährigen Debütanten auf den Platz. Das ist dann wohl eher verheizen statt fördern. Und: Gegen YB standen zu Beginn nur drei Akteure auf dem Rasen, die jünger als 22 sind.
Es ehrt Magnin und Bickel, wenn sie die lange Absenzenliste nicht als Ausrede benützen und die Mängelliste offenlegen. Es ändert aber nichts am schwachen Gesamteindruck, den die beiden abgeben. Der FCZ macht unter ihnen keine Fortschritte. Ihr Zeugnis ist ungenügend: Note 3 auf einer Skala von 6 bis 1.

In Nati-Pausen wurden schon manche Trainer entlassen . Doch der FCZ wird an Magnin festhalten, weil er sich nicht eingestehen will, den Trainer überschätzt zu haben. Obwohl er durch die Abstiegssaison mit Sami Hyypiä gewarnt sein müsste. Da ist er nämlich sehenden Auges in Richtung Challenge League marschiert.

Ratlos: Ludovic Magnin, Trainer FCZ (Bild: key).

Ratlos: Ludovic Magnin, Trainer FCZ (Bild: key).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.