Fall Daprelà: Weg frei für mehr als vier Spielsperren

Das Foul von Lugano-Verteidiger Fabio Daprelà am St. Galler Cedric Itten beschäftigt die Disziplinarkommission der Swiss Football League und könnte demnach mit mehr als 4 Spielsperren bestraft werden.

Drucken
Teilen
Luganos Verteidiger Fabio Daprela (links) erwischt St. Gallens Stürmer Cedric Itten, der danach mit einem Kreuz- und Innenbandriss vom Platz getragen werden muss (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Luganos Verteidiger Fabio Daprela (links) erwischt St. Gallens Stürmer Cedric Itten, der danach mit einem Kreuz- und Innenbandriss vom Platz getragen werden muss (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

Der zunächst zuständige Disziplinarrichter übergab das Dossier im Fall Daprelà an die Kommission, weil er es für möglich hält, dass seine Kompetenz (4 Spielsperren) nicht ausreicht.

Itten hatte sich am Sonntag im Super-League-Match zwischen St. Gallen und Lugano (2:2) durch das grobe Foul von Daprelà einen Kreuz- und Innenbandriss im rechten Knie zugezogen. Schiedsrichter Lionel Tschudi ahndete die Aktion nicht.