Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FC Zürich gibt Spiel in Schlussminuten aus der Hand

Drei Tage nach der vorzeitigen Qualifikation für die K.o.-Phase der Europa League erleidet der FC Zürich in der Meisterschaft einen Rückschlag. Gegen Sion verliert der FCZ nach Führung 1:2.
(sda)

Am Donnerstag konnten die Zürcher in Leverkusen trotz einer Niederlage am Ende jubeln, gegen Sion hatte das Team von Ludovic Magnin nach dem Schlusspfiff nichts mehr zu feiern. «Wir müssen uns an der eigenen Nase nehmen», sagte Verteidiger Alain Nef. «Wir haben uns selbst geschlagen und uns bei den Gegentreffern sehr dämlich angestellt.»

70 Minuten lang hatte Zürich das Spiel vor mehr als 10'000 Zuschauern im Letzigrund kontrolliert. Die Führung durch Antonio Marchesano in der 62. Minute war verdient, fiel aber zu knapp aus. Vor dem 1:0 hatte vor allem Stephen Odey mehrere hochkarätige Chancen ausgelassen. Bei seiner letzten Möglichkeit verletzte sich der Nigerianer kurz nach der Pause am Knöchel und musste durch Assan Ceesay ersetzt werden, der nach einer Stunde den Pfosten traf.

Ein herrlich vorgetragener Konter in der 71. Minute leitete die Wende ein. Pajtim Kasami und Ermir Lenjani spielten die Zürcher Hintermannschaft aus, der U17-Weltmeister von 2009 traf zum Ausgleich. Zehn Minuten später kam es für die Gäste noch besser. Die Zürcher Abwehr brachte nach einer Parade von Yanick Brecher den Ball nicht weg, der eingewechselte Yassin Fortune profitierte und brachte die Gäste in Führung. Kurz zuvor hatte Adryan - auch er wie Fortune eingewechselt - für Sion nur den Pfosten getroffen.

Da FCZ-Verteidiger Andreas Maxsö mit der letzten Chance der Partie den Ausgleich verpasste (89.), feierten die Walliser den zweiten Meisterschaftssieg unter Murat Yakin. «Das Engagement hat sich gelohnt», so der 44-jährige Basler. Nach zuvor vier Partien ohne Sieg durfte Yakin aufatmen, während der Nationalmannschaftspause wird er in Ruhe arbeiten können.

Telegramm:

Zürich - Sion 1:2 (0:0)

10'407 Zuschauer. - SR Papapetrou (GRE). - Tore: 62. Marchesano (Khelifi) 1:0. 71. Kasami (Lenjani) 1:1. 82. Fortune 1:2.

Zürich: Brecher; Rüegg, Nef, Maxsö, Pa Modou; Palsson, Kryeziu; Rodriguez (84. Winter), Marchesano, Kololli (59. Khelifi); Odey (50. Ceesay).

Sion: Fickentscher; Maceiras (63. Abdellaoui), Ndoye, Bamert, Morgado; Mveng, Neitzke, Kouassi; Kasami, Lenjani (77. Fortune); Philippe (63. Adryan).

Bemerkungen: Zürich ohne Aliu, Baumann, Kempter, Omeragic, Rohner (verletzt) und Schönbächler (U21), Sion ohne Angha, Carlitos, Grgic, Mitrjuschkin, Song, Zock (verletzt) und Toma (krank). 59. Pfostenschuss Ceesay. 81. Pfostenschuss Adryan. Verwarnungen: 8. Mveng (Foul). 42. Rüegg (Foul). 50. Maceiras (Handspiel). 54. Marchesano (Foul). 75. Rodriguez (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.