FCSG nach toller Vorstellung zurück an der Spitze

Mit einer beeindruckenden Leistung holt sich der FC St. Gallen die Leaderstellung in der Super League zurück. Die Ostschweizer siegen zum Abschluss der 31. Runde daheim gegen Luzern 4:1.

Drucken
Teilen
Im Heimspiel gegen Luzern nahm der Jubel der jungen St. Galler kein Ende

Im Heimspiel gegen Luzern nahm der Jubel der jungen St. Galler kein Ende

KEYSTONE/ENNIO LEANZA
(sda)

Ihre vier Siege seit der Wiederaufnahme der Meisterschaft hatten die St. Galler allesamt mit einem Tor Differenz errungen. Mit der tollen Vorstellung gegen Luzern, nach der sie nunmehr wieder einen Punkt vor YB liegen, zeigten sie, dass es auch anders und ohne jedes Zittern geht.

Der 23-jährige portugiesische Offensivspieler André Ribeiro stand erstmals in Peter Zeidlers Startformation. Er benötigte nur zehn Minuten, um nach einem schönen Durchspiel mit Jérémy Guillemenot das 1:0 zu erzielen. St. Gallens Topskorer Cedric Itten hatte in den letzten drei Partien nicht getroffen und keinen Assist gespielt. Im Match gegen Luzern schlug er in der ersten Halbzeit innerhalb von drei Minuten zweimal zu. Seine Saisontore Nummer 14 und 15 in der Meisterschaft bedeuteten das 2:0 und das 3:0 - und mehr als nur die Vorentscheidung im Match gegen die lange Zeit heillos überforderten Luzerner, die ihre wohl schwächste Leistung boten, seit Trainer Fabio Celestini im Winter das Zepter übernommen hatte.

Wer vermutet hatte, dass der jungen Mannschaft von Trainer Peter Zeidler mit der Fortdauer der englischen Wochen die Kraft ausgehen könnte, musste sich an dem verregneten Donnerstagabend vom Gegenteil überzeugen lassen. Die Ostschweizer wirkten derart frisch, wie es eine Mannschaft jeweils eher zu Saisonbeginn ist.

Wenn man die Momentaufnahme dieser beiden Teams festhielt, konnte man sich nur mit Mühe vorstellen, dass die besten zwei Mannschaften des Kalenderjahrs 2020 gegeneinander spielten. Man konnte auch kaum glauben, dass St. Gallen ab August 2016 gegen Luzern kein Heimspiel gewinnen konnte. Auf ein Unentschieden folgten fünf Niederlagen am Stück. Den Fluch in den Partien gegen die Innerschweizer scheinen die Ostschweizer also überwunden zu haben, nachdem sie letzten Dezember mit einem 4:1 in Luzern eine Serie von zehn Niederlagen in den direkten Duellen beendet hatten.

Telegramm und Rangliste

St. Gallen - Luzern 4:1 (3:0)

1000 Zuschauer. - SR Fähndrich. - Tore: 10. Ribeiro (Guillemenot) 1:0. 27. Itten (Hefti) 2:0. 29. Itten (Quintillà) 3:0. 49. Quintilla (Foulpenalty) 4:0. 60. Marleku (Schürpf) 4:1.

St. Gallen: Zigi; Hefti, Stergiou, Fazliji, Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz (64. Bakayoko); Ribeiro (74. Staubli); Itten (80. Campos), Guillemenot (64. Rüfli).

Luzern: Müller; Grether, Lucas, Bürki, Mistrafovic; Kakabadse (46. Eleke), Voca, Schulz (46. Sidler); Matos (58. Marleku), Schürpf (88. Owusu); Margiotta (55. Binous).

Bemerkungen: St. Gallen ohne Demirovic (gesperrt), Babic, Gonzalez (beide verletzt), Lüchinger, Costanzo und Ajeti (alle rekonvaleszent/wieder im Training). Luzern ohne Knezevic, Emini (beide gesperrt), Schwegler, Ndiaye, Ndenge und Burch (alle verletzt). 86. Schuss von Hefti an den Innenpfosten. Verwarnungen: 28. Schulz (Foul), 32. Ruiz (Foul), 55. Mistrafovic (Foul), 64. Fazliji (Foul), 70. Eleke (Foul), 75. Binous (Foul), 88. Hefti (Foul).

Rangliste: 1. St. Gallen 31/62 (68:45). 2. Young Boys 31/61 (69:40). 3. Basel 31/55 (63:32). 4. Servette 31/45 (48:35). 5. Zürich 30/42 (40:56). 6. Luzern 31/42 (38:44). 7. Lugano 31/36 (36:40). 8. Thun 31/29 (34:61). 9. Sion 30/28 (32:50). 10. Neuchâtel Xamax FCS 31/24 (30:55).