Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FCZ - Xamax als Duell der Hintersten

Nach drei Runden hat der FC Zürich in der Super League erst einen Punkt und ein Tor auf dem Konto. Das Heimspiel gegen Xamax müsste für die Zürcher die Gelegenheit sein, den Tritt zu finden.
An Unterstützung fehlt es dem FCZ nicht (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

An Unterstützung fehlt es dem FCZ nicht (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

(sda)

Magnin gegen Magnin, heisst es am Sonntag um 16 Uhr im Spiel zwischen Zürich und Neuchâtel Xamax. Die Trainer Ludovic und Joël Magnin, nicht miteinander verwandt, belegen mit ihren Mannschaften den letzten und den vorletzten Platz.

Der Match ist nicht dermassen brisant, wie es Xamax - Zürich am 11. Mai war. Es war damals eine Art Stichkampf gegen den Platz in der Barrage. Zürich siegte dank zwei späten Toren des jetzt verletzten Jungcaptains Kevin Rüegg 2:1 und konnte auf diese Weise das Übel abwenden. Eine Zeitlang stand gar der Doppelabstieg der Zürcher Klubs im Raum.

Der Start in die neue Saison ist dem FCZ nicht geglückt - jedenfalls nicht resultatmässig. Nur der Punkt vom 0:0 in Luzern ist auf der Habenseite. Keine Mannschaft will am Tabellenende liegen und sich distanzieren lassen, auch nicht so früh in der Meisterschaft. Insofern ist das Spiel gegen die Neuenburger für Zürich gleichwohl von einer gewissen Brisanz.

Die Super-League-Spiele vom Sonntag im Überblick:

Lugano - Sion (2:1, 2:2, 2:2, 1:1). - Sonntag, 16.00 Uhr. - SR Klossner. - Absenzen: Macek und Crnigoj (beide verletzt); Abdellaoui (gesperrt), Luan, Raphael und Ruiz (alle verletzt). - Fraglich: - ; Behrami und Ndoye. - Statistik: Die recht hoch gehandelten Luganesi erlitten beim 0:2 in Bern gegen YB, dem sie deutlich unterlegen waren, nach dem positiven Saisonbeginn einen Dämpfer. Gegen Sion haben sie keines der letzten drei Duelle in der Super League verloren, die letzten drei endeten jedoch unentschieden. Sion hatte letzten Herbst das Heimspiel gegen Zürich mit viel Pech verloren. Die drei entgangenen Punkte holten sie vom FCZ am Wochenende als diesmal glücklichere Mannschaft zurück.

Luzern - Thun (1:2, 0:2, 1:1, 3:1). - Sonntag, 16.00 Uhr. - SR Bieri. - Absenzen: Grether (krank); Hediger, Karlen, Bigler, Chihadeh, Ziswiler (alle verletzt) und Righetti (krank). - Fraglich: Schürpf; Sutter, Fatkic und Munsy. - Statistik: Thun ist wie Zürich und Neuchâtel Xamax noch sieglos. Die Berner Oberländer zeigten jedoch beim 2:3 gegen Basel die deutlich bessere Leistung als die Luzerner beim 0:1 gegen Servette in Genf, wo sich die Innerschweizer vom Aufsteiger klar beherrschen liessen. Und die Mannschaft von Trainer Thomas Häberli hat in den letzten zwei Spielen nicht getroffen.

Zürich - Neuchâtel Xamax (0:0, 3:3, 2:1, 2:1). - Sonntag, 16.00 Uhr. - SR Jaccottet. - Absenzen: Hekuran Kryeziu, Winter und Rüegg (alle verletzt); Dugourd (verletzt). - Fraglich: - ; Kamber und Mveng. - Statistik: Ein Punkt, 1:7 Tore und der letzte Platz bedeuten einen Saisonstart, wie ihn sich FCZ-Trainer Ludovic Magnin nicht gewünscht hat. Es ist aber eine Aufwärtstendenz erkennbar, denn in Sitten machten die Zürcher trotz der spät zustande gekommenen 1:3-Niederlage keinen schlechten Eindruck. Die Neuenburger liegen einen Punkt vor dem Schlusslicht FCZ und dürfen darauf hinweisen, dass sie ihre einzige Niederlage gegen die Young Boys einfingen, gegen die eine Niederlage keine Schande ist.

Rangliste: 1. Young Boys 4/10 (7:3). 2. Basel 4/9 (11:6). 3. Servette 4/5 (3:4). 4. Lugano 3/4 (4:2). 5. Luzern 3/4 (2:1). 6. Sion 3/4 (4:5). 7. St. Gallen 4/4 (5:7). 8. Thun 3/2 (4:5). 9. Neuchâtel Xamax FCS 3/2 (3:4). 10. Zürich 3/1 (1:7).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.