Zürich - Lausanne 4:0

Genau wie beim 4:0 im Lausanne - nur umgekehrt

Mit einer von A bis Z überzeugenden Leistung hat der FC Zürich in der Super League zum Erfolg zurückgefunden. Die Zürcher besiegten im Letzigrund das deutlich unterlegene Lausanne-Sport 4:0.

Drucken
Teilen
Genugtuung in der Zürcher Mannschaft nach dem Tor zum 2:0

Genugtuung in der Zürcher Mannschaft nach dem Tor zum 2:0

KEYSTONE/ENNIO LEANZA
(sda)

Mit dem Duell von Anfang Oktober, das Lausanne auf der Pontaise 4:0 gewonnen hatte, hatte die Partie im Letzigrund wahrlich nicht die geringste Ähnlichkeit. Eher war es - nicht nur resultatmässig - das Gegenstück. In ihrer derzeitigen Verfassung können die Zürcher in der Super League jeden Gegner besiegen.

Die Zürcher zeigten sich von der spät eingefangenen Niederlage in Genf gegen Servette sehr gut erholt und traten als gefestigte Mannschaft auf, die einen Gegner jederzeit dominieren kann.

Übermässig viele Chancen erarbeitete sich die Mannschaft von Interimstrainer Massimo Rizzo in der ersten Halbzeit nicht. Aber weil sie die meiste Zeit in der gegnerischen Platzhälfte waren, liessen die Zürcher ihrerseite keine Möglichkeiten zu. Sie spielten aggressiv und geduldig zugleich. Die Geduld machte sich alsbald mit zwei schönen Toren bezahlt. Toni Domgjoni schloss mit einem unhaltbaren Vollristschuss einen Angriff ab, den Becir Omeragic mit einem längeren Lauf eingeleitet hatte. Den grössten Anteil am 2:0 hatte Benjamin Kololli. Der Waadtländer im Zürcher Team spielte sich mit energischem Einsatz an die Grundlinie durch. Torschütze Aiyegun Tosin konnte am Schluss abstauben.

Nach der Pause drosselten die Zürcher den Aufwand, sodass die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini wenigstens optisch etwas besser zur Geltung kam. Aber in die Nähe eines Aufholens oder gar einer Wende kamen die Waadtländer nie. Mit zwei weiteren Toren in den letzten fünf Minuten strichen die Zürcher die Unterschiede dieses Nachmittags auch im Score heraus.

Lausanne-Sport, der bislang gefällige Aufsteiger, bekam in Zürich die Limiten aufgezeigt wie in keinem Spiel zuvor in dieser Saison.

Telegramm und Rangliste

Zürich - Lausanne-Sport 4:0 (2:0)

SR San. - Tore: 17. Domgjoni (Marchesano) 1:0. 28. Tosin (Kololli) 2:0. 90. Kololli (Winter) 3:0. 91. Ceesay 4:0.

Zürich: Brecher; Omeragic, Sobiech, Nathan, Aliti; Domgjoni, Doumbia; Schönbächler (76. Gnonto), Marchesano (76. Ceesay), Kololli (93. Reichmuth), Tosin (88. Winter).

Lausanne-Sport: Diaw; Loosli (84. Nanizayamo), Jenz (35. Zekhnini), Elton Monteiro; Kukuruzovic; Boranijasevic, Barès (46. Brazão), Geissmann (74. Thomas), Flo (84. Tsoungui); Guessand, Turkes.

Bemerkungen: Zürich ohne Kramer, Britto (beide verletzt) und Janjicic (krank). Lausanne-Sport ohne Puertas (gesperrt) und Falk (verletzt). 47. Pfostenschuss Geissmann. Verwarnungen: 26. Loosli (Foul), 55. Geissmann (Foul), 80. Boranijasevic (Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 9/21 (13:5). 2. Lugano 8/16 (11:7). 3. Zürich 9/14 (17:13). 4. Basel 9/13 (12:11). 5. St. Gallen 8/12 (8:8). 6. Lausanne-Sport 10/12 (14:15). 7. Luzern 10/9 (16:18). 8. Servette 9/8 (6:11). 9. Sion 8/7 (7:11). 10. Vaduz 8/6 (9:14).