Skispringen

Gregor Deschwanden überzeugt mit Platz 9 in Nischni Tagil

Gregor Deschwanden landet am Sonntag beim Springen in Nischni Tagil im 9. Rang. Der 29-Jährige fliegt im Weltcup zum sechsten Mal in die Top Ten.

Drucken
Teilen
Gregor Deschwanden landete diesmal in der Nähe der grünen Linie, welche die Weite anzeigt, die es für Platz 1 in der Zwischenwertung braucht. (Archivaufnahme)

Gregor Deschwanden landete diesmal in der Nähe der grünen Linie, welche die Weite anzeigt, die es für Platz 1 in der Zwischenwertung braucht. (Archivaufnahme)

KEYSTONE/EPA COMPIC/KIMMO BRANDT
(sda)

Die Destination in Russland mit dem weiten Kurvenradius am Tisch behagt dem Luzerner. Dies belegt der Blick in die Statistik. Die besten Weltcup-Klassierungen hatte Deschwanden 2015 und 2017 mit je einem 7. Rang in Nischni Tag geschafft. Hinzu kommen ein 8. Rang in Kuopio 2015 plus zweimal Platz 10 in Lahti 2014 und Klingenthal 2013.

Mit Platz 9 für 126 und 121,5 m packte Deschwanden bei günstiger Gelegenheit zu. Einerseits zählte er auf der windanfälligen Schanze nicht zu den Benachteiligten, andererseits stiessen am Sonntag im Ural bloss noch 45 Athleten vom Balken ab. Durch den coronabedingten Ausfall von sechs Österreichern, die eh nur mit dem B-Team angereist waren, wurde das Feld ohne die besten Polen weiter ausgedünnt.

Simon Ammann hingegen verpasste auch im fünften Wettkampf der Saison die ersten Weltcuppunkte. Für die Schweizer Equipe geht die Reise weiter zu den Skiflug-Weltmeisterschaften nach Planica. Ob dies auch für die Österreicher gilt, ist noch nicht absehbar. Vor Nischni Tagil waren bereits der Weltcup-Rekordsieger Gregor Schlierenzauer, der Gesamtweltcup-Sieger Stefan Kraft sowie Michael Hayböck und Philipp Aschenwald positiv auf das Coronavirus getestet worden.