Formel 1

Hamilton nach dem Schock unangetastet

Lewis Hamilton dominiert in der Formel 1 weiter. Der Weltmeister gewinnt auch den von einem schweren, glimpflich abgelaufenen Unfall von Romain Grosjean geprägten Grand Prix von Bahrain.

Drucken
Teilen
Lewis Hamilton blieb nach dem Schock wegen des Unfalls von Romain Grosjean auch in Bahrain ungefährdet
5 Bilder
Alexander Albon erbte von Pechvogel Sergio Perez den dritten Rang
Prinz Khalid Bin Sultan Al Faisal beglückwünscht Lewis Hamilton
So nah wie hier nach dem Start kam Max Verstappen im Red Bull (links) Lewis Hamilton im Mercedes nicht mehr
Die ersten zwei: Max Verstappen (links) und Lewis Hamilton

Lewis Hamilton blieb nach dem Schock wegen des Unfalls von Romain Grosjean auch in Bahrain ungefährdet

KEYSTONE/AP/Clive Mason
(sda)

Kaum hatte das Rennen mit fast anderthalb Stunden Verspätung nach dem fürchterlichen Unfall von Grosjean im Haas wieder begonnen, krachte es schon wieder. Lance Stroll im Racing Point stiess mit dem AlphaTauri mit Daniil Kwjat zusammen, der schon in den Zwischenfall mit Grosjean involviert war. Das rosafarbene Auto überschlug sich und kam kopfüber zum Stillstand. Zur Bergung des Wagens wurde das Rennen durch den Safety-Car neutralisiert.

Nach der Freigabe kehrte im sportlichen Bereich die Normalität in die Formel 1 zurück. Der aus der Pole-Position gestartete Hamilton setzte sich kontinuierlich ab, drehte an der Spitze bald mit sicherem Abstand seine Kreise und blieb auf dem Weg zu seinem fünften Sieg hintereinander, dem vierten in Sakhir und dem elften in diesem Jahr unbehelligt.

Bis zum zweiten Auftritt des Führungswagens, der vier Runden vor Schluss noch einmal gefordert war, wies Hamilton auf den zweitplatzierten Max Verstappen im Red Bull einen Vorsprung von 23 Sekunden auf. Dritter wurde Alexander Albon, der Teamkollege des Niederländers. Grund für den Safety-Car war das Pech von Sergio Perez. Der Mexikaner musste den Racing Point nach einem Motorschaden an dritter Stelle liegend ausrollen lassen.

Die Fahrer des Teams Alfa Romeo, Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi, klassierten sich ausserhalb der Punkteränge. Der Finne beendete das drittletzte Rennen der Saison auf Platz 15, der Italiener auf Rang 16.

Sakhir. Grand Prix von Bahrain. Das Schlussklassement: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes. 2. Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 1,254 zurück. 3. Alexander Albon (THA), Red Bull-Honda, 8,005. 4. Lando Norris (GBR), McLaren-Renault, 11,337. 5. Carlos Sainz (ESP), McLaren-Renault, 11,787. 6. Pierre Gasly (FRA), AlphaTauri-Honda, 11,942. 7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, 19,368. 8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 19,680. 9. Esteban Ocon (FRA), Renault, 22,803. 10. eine Runde zurück: Charles Leclerc (MON), Ferrari. 11. Daniil Kwjat (RUS), AlphaTauri-Honda. 12. George Russell (GBR), Williams-Mercedes. 13. Sebastian Vettel (GER), Ferrari. 14. Nicholas Latifi (CAN), Williams-Mercedes. 15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari. 16. Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari. 17. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari. 18. zwei Runden zurück: Sergio Perez (MEX), Racing Point-Mercedes (nicht am Ziel). - 20 Fahrer gestartet, 18 klassiert, 17 am Ziel. - Ausgeschieden: Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari (Unfall); Lance Stroll (CAN), Racing Point-Mercedes (Kollision mit Kwjat).

WM-Stand (15/17). Fahrer: 1. Hamilton 332 (Weltmeister/6)*. 2. Bottas 201 (2)*. 3. Verstappen 189 (3)*. 4. Ricciardo 102 (1)*. 5. Perez 100. 6. Leclerc 98. 7. Norris 86 (2)*. 8. Sainz 85 (1)*. 9. Albon 85. 10. Gasly 71. 11. Stroll 59. 12. Ocon 42. 13. Vettel 33. 14. Kwjat 26. 15. Nico Hülkenberg (GER) 10. 16. Räikkönen 4. 17. Giovinazzi 4. 18. Grosjean 2. 19. Magnussen 1. - Teams: 1. Mercedes 533 (Weltmeister/8). 2. Red Bull-Honda 274 (3)*. 3. McLaren-Renault 171 (3)*. 4. Racing Point-Mercedes 154+. 5. Renault 144 (1)*. 6. Ferrari 131. 7. AlphaTauri-Honda 97. 8. Alfa Romeo-Ferrari 8. 9. Haas-Ferrari 3. 10. Williams-Mercedes 0. - * 1 Zusatzpunkt für schnellste Runde im Rennen. - + 15 Punkte Abzug (illegale Bauart der Bremsbelüftungen).