Hans Kossmanns Einstand ist gründlich misslungen

Ambri-Piotta hält sich hartnäckig im Kampf um die Playoff-Plätze und vermiest mit einem 3:0-Heimsieg über Meister Bern den Einstand von Trainer Hans Kossmann.

Hören
Drucken
Teilen
Keine Geschenke in der Leventina: Berns Beat Gerber (hinten) gegen Ambris Dominic Zwerger

Keine Geschenke in der Leventina: Berns Beat Gerber (hinten) gegen Ambris Dominic Zwerger

KEYSTONE/Ti-Press/k_bjh
(sda)

Das kampfstarke Ambri zeigte sich für einmal auch im Abschluss als äusserst effizient. Captain Elias Bianchi (30) erzielte in seinem 500. National-League-Spiel das wegweisende 2:0.

Wenige Sekunden davor hatte für den SCB Calle Andersson mit einer Top-Chance das 1:1 verpasst. Und kurz nach dem 2:0 sorgte Ambris PostFinance-Topskorer Matt D'Agostini mit dem Treffer zum 3:0 für die Entscheidung. Das Siegtor ging auf das Konto von Giacomo Dal Pian, der im Finish des Mitteldrittels das Skore mit seinem dritten Tor in der laufenden Meisterschaft eröffnet hatte.

Den Grundstein zu Ambris Sieg legte freilich dessen tadelloser Keeper Benjamin Conz, der mit 38 Paraden seinen ersten Shutout in der laufenden Saison realisierte.

Hans Kossmann blieb damit in seinem ersten Headcoach des SC Bern erfolglos. Allerdings hatte Kossmann, der in jüngerer Vergangenheit auch Trainer von Ambri-Piotta gewesen war, bei seinem Einspringen bei den ZSC Lions Anfang 2018 auch sechs Niederlagen aus den ersten neun Spielen kassiert - und am Ende mit den Zürchern dennoch den Meistertitel geholt. Der bisherige Vorletzte Ambri ist nun aber vorerst in der Rangliste nach Pluspunkten an Bern vorbeigezogen.

Telegramm

Ambri-Piotta - Bern 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)

5126 Zuschauer. - SR Salonen/Vikman, Kovacs/Altmann. - Tore: 39. Dal Pian (Zwerger/Ausschluss Trisconi, Blum) 1:0. 47. Bianchi 2:0. 48. D'Agostini (Trisconi, Novotny/Ausschluss Murasak) 3:0. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 3mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Arcobello.

Ambri-Piotta: Conz; Ngoy, Jelovac; Fora, Dotti; Plastino, Fischer; Fohrler; Pezzullo; Trisconi, Goi, Bianchi; D'Agostini; Flynn, Müller; Neuenschwander, Novotny, Zwerger; Hinterkircher, Dal Pian, Mazzolini.

Bern: Karhunen; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Blum; Untersander, Burren; Colin Gerber; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Pestoni, Arcobello, Moser; Sciaroni, Mursak, Praplan; Berger, Heim, Kämpf.

Bemerkungen: Ambri ohne Rohrbach, Kneubühler, Kostner, Pinana, Incir, Upshall und Hofer (alle verletzt) sowie Sabolic (überzähliger Ausländer), Bern ohne Grassi, Bieber und Henauer (alle verletzt) sowie MacDonald (überzähliger Ausländer). - 500. NLA-Spiel von Elias Bianchi. - Pfosten: 25. Burren.