HCD mit Mini-Sieg über die Lakers

Der HC Davos kehrt eine Woche nach der Cupfinal-Enttäuschung gegen den Swiss-League-Klub Ajoie in der National League zum Erfolg zurück.

Drucken
Teilen
Fabrice Herzog (links) erzielte das Siegestor, Andres Ambühl (rechts) traf im sechsten Meisterschaftsspiel in Folge

Fabrice Herzog (links) erzielte das Siegestor, Andres Ambühl (rechts) traf im sechsten Meisterschaftsspiel in Folge

KEYSTONE/JUERGEN STAIGER
(sda)

Die Bündner gewannen gegen den Tabellenletzten Rapperswil-Jona auch das vierte Saisonduell, allerdings nur mit 3:2.

Der Davoser Captain Andres Ambühl setzte dabei eine imposante Serie fort. Mit dem Treffer zum 2:0 in doppelter Überzahl (27.) traf der Veteran im sechsten aufeinanderfolgenden Spiel. Zudem hat der langjährige Nationalstürmer in mittlerweile zehn Spielen in Folge gepunktet.

Für die Entscheidung sorgte Fabrice Herzog, der in 58. Minute mit seinem 10. Tor in der laufenden Meisterschaft das zwischenzeitliche 3:1 erzielte. Für die Lakers verkürzte dann Juraj Simek 30 Sekunden vor Spielende, als die Gäste mit sechs Feldspielern agierten.

Davos war in der zweiten Spielhälfte in Unterzahl wiederholt gefordert. Die grosse HCD-Schwachstelle dieser Saison hielt sich denn auch diesmal nicht ganz schadlos und kassierte bei angezeigter Strafe das erste Anschlusstor aus Gäste-Sicht durch Kevin Clark.

Den HCD hatte Dario Meyer mit dem ersten Tor in der laufenden Meisterschaft in der 23. Minute in Führung gebracht. Im Verlaufe dieser Spielzeit war Meyer bereits als Leihgabe für den EV Zug in der Meisterschaft schon einmal erfolgreich gewesen.

Aus den letzten neun Heimspielen errangen die Bündner nun sieben Siege. Davos hat nun noch zehn Spiele in der laufenden Qualifikation vor sich, darunter sieben Heimspiele.

Davos - Rapperswil-Jona Lakers 3:2 (0:0, 2:0, 1:2)

4650 Zuschauer. - SR Wiegand/Stricker, Bürgi/Ambrosetti. - Tore: 23. Meyer (Hischier) 1:0. 27. Ambühl (Herzog, Lindgren/Ausschluss Dufner, Profico) 2:0. 50. Clark (Rowe, Dufner/Strafe angezeigt) 2:1. 58. Herzog 3:1. 60. (59:30) Simek (Kristo, Pyatt) 3:1 (Lakers ohne Torhüter). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Lakers. - PostFinance-Topskorer: Lindgren; Clark.

Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Jung; Nygren, Guerra; Stoop, Barandun; Kienzle, Heynen; Herzog, Marc Aeschlimann, Ambühl; Marc Wieser, Lindgren, Hischier; Palushaj, Meyer, Tedenby; Kessler, Chris Egli, Frehner.

Lakers: Nyffeler; Vukovic, Dufner; Dominik Egli, Randegger; Hächler, Maier; Schneeberger, Profico; Dünner, Rowe, Loosli; Clark, Pyatt, Casutt; Kristo, Wetter, Simek; Mosimann, Ness, Hüsler.

Bemerkungen: Davos ohne Dino Wieser, Corvi, Bader und Baumgartner (alle verletzt), Lakers ohne Cervenka und Schweri (beide verletzt) und Schlagenhauf (krank). - Pfosten: 13. Lindgren. - 59. Timeout Lakers von 58:58 bis 59:30 sowie ab 59:42 ohne Torhüter.

Rangliste: 1. Zug 41/79 (127:104). 2. Davos 41/74 (135:117). 3. ZSC Lions 43/74 (142:111). 4. Genève-Servette 43/73 (121:107). 5. Lausanne 41/65 (118:107). 6. Biel 43/65 (125:124). 7. Lugano 43/61 (108:117). 8. SCL Tigers 42/57 (100:120). 9. Fribourg-Gottéron 41/56 (98:110). 10. Bern 42/56 (110:124). 11. Ambri-Piotta 43/55 (107:120). 12. Rapperswil-Jona Lakers 43/44 (105:135).