Jungstar Frida Karlsson gelingt am Holmenkollen der Coup

Frida Karlsson holt ausgerechnet im Mekka des nordischen Skisports zum grossen Schlag aus. Die junge Schwedin bezwingt Seriensiegerin Therese Johaug am Holmenkollen im Rennen über 30 km klassisch.

Hören
Drucken
Teilen
Geschafft! Frida Karlsson jubelt beim Zieleinlauf.

Geschafft! Frida Karlsson jubelt beim Zieleinlauf.

KEYSTONE/AP/Annika Byrde
(sda)

Zunächst deutete im Massenstart-Rennen von Oslo nichts auf den Coup hin. Johaug drückte wie üblich von Beginn an aufs Tempo. Die Lücke ging bereits nach 4,3 km auf und wuchs im Fall von Karlsson bis auf 1:18 Minuten an. Doch ein perfekt gewählter Zeitpunkt für den Skiwechsel plus vorteilhaftes Material ermöglichten die Wende. Die Schwedinnen Karlsson und Ebba Andersson lösten sich aus dem Feld der Verfolgerinnen. Kurz vor dem Stadion schloss Karlsson zu Johaug auf und liess der Saisondominatorin auf der Zielgeraden keine Chance. Die Norwegerin hatte auf einen Skiwechsel verzichtet - im Nachhinein ein Fehlentscheid. Dabei hatte ein Trainer auf der Strecke Johaug angesichts des schwindenden Vorsprungs noch lautstark zu diesem Schritt geraten.

Die erst 20-jährige Karlsson trat vor einem Jahr an den Weltmeisterschaften in Seefeld mit dem Gewinn von drei Medaillen erstmals gross in Erscheinung. Nun feierte die blonde Power-Frau ihren ersten Weltcupsieg ausgerechnet auf der prestigeträchtigsten Strecke im Langlaufsport. Somit setzte die Schwedin auch diesen Winter einen Glanzpunkt, nachdem zu Saisonbeginn ihr zu geringes Gewicht zu einer Zwangspause geführt hatte.

Trotz der Niederlage sicherte sich Johaug in diesem Rennen bereits zum dritten Mal in die Serie die grosse Kristallkugel für den Gewinn des Gesamtweltcups.

Fähndrich in bestechender Form

Im Schatten des packenden Duells an der Spitze lieferte Nadine Fähndrich mit dem 10. Rang und 49 Sekunden Rückstand erneut eine starke Leistung ab - am Mittwoch hatte die 24-Jährige im Sprint von Konnerud ihren ersten Weltcupsieg nur knapp verpasst. Die Zentralschweizerin bestritt erst zum zweiten Mal ein Rennen über 30 km auf höchstem Niveau. Die Premiere hatte Fähndrich vor wenigen Wochen an der Ski Tour über 34 km hinter sich gebracht. Allerdings ist das Profil in Oslo wesentlich anspruchsvoller. Der Holmenkollen gilt im Weltcup als härteste Strecke überhaupt.

Das Weltcup-Wochenende in Norwegens Hauptstadt findet wegen des Coronavirus offiziell unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Gleichwohl hatte sich zahlreiche Fans ihren Weg durch die Wälder rund um Oslo gebahnt und die Läuferinnen an der Strecke angefeuert.