Keine Nike-Schuhe für Irans Nationalteam

Die Wirtschaftssanktionen von US-Präsident Donald Trump gegen den Iran beeinflussen auch die Vorbereitung des Nationalteams auf die WM in Russland.

Drucken
Irans Nationalspieler Mehdi Taremi und seine Teamkollegen werden an der WM aufgrund der Wirtschaftssanktionen der USA nicht in ihren gewohnten Nike-Schuhen auflaufen können (Bild: KEYSTONE/AP/EBRAHIM NOROOZI)

Irans Nationalspieler Mehdi Taremi und seine Teamkollegen werden an der WM aufgrund der Wirtschaftssanktionen der USA nicht in ihren gewohnten Nike-Schuhen auflaufen können (Bild: KEYSTONE/AP/EBRAHIM NOROOZI)

(sda/dpa)

Der amerikanische Sportartikelhersteller Nike darf Mitglieder des iranischen Teams eigenen Angaben zufolge bei der WM nicht ausstatten.

Irans Nationaltrainer Carlos Queiroz kündigte an, gegen den Entscheid zu protestieren, unter anderem mit einem Schreiben an die FIFA, von der man sich Unterstützung erhofft. Die iranische Mannschaft wird vom deutschen Sportartikelhersteller Adidas ausgestattet. Einzelne Spieler tragen allerdings normalerweise Schuhe von Nike.

Die USA hatten Anfang Mai das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt und scharfe Sanktionen wieder in Kraft gesetzt.