Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Klare Schweizer Niederlage in Dänemark

Vier Tage vor dem Hinspiel im WM-Playoff in Norwegen verlieren die Schweizer Handballer ein Testspiel bei Olympiasieger Dänemark 22:29. Andy Schmid zeichnet sich als neunfacher Torschütze aus.
Der Schweizer Samuel Röthlisberger im Zweikampf mit dem Dänen Mads Mensah (Bild: KEYSTONE/EPA SCANPIX DENMARK/HENNING BAGGER)

Der Schweizer Samuel Röthlisberger im Zweikampf mit dem Dänen Mads Mensah (Bild: KEYSTONE/EPA SCANPIX DENMARK/HENNING BAGGER)

(sda)

Zwar legten die Schweizer in Aalborg einen Fehlstart hin und gerieten bis zur 8. Minute 0:5 in Rückstand. Mit dem Einsatz des siebten Feldspielers fing sich das Team von Trainer Michael Suter dann aber. Zur Pause stand es 8:14. Der Start in die zweite Halbzeit gelang den Gästen mit acht Toren in acht Angriffen perfekt. In der 40. Minute lagen sie nur noch 16:17 zurück. Dann nahm Suter Regisseur Andy Schmid vom Parkett, was zu einem Bruch im Schweizer Spiel führte, worauf die Dänen auf 23:17 davonzogen.

Schmid unterstrich im ersten Länderspiel seit knapp einem Jahr eindrücklich, warum er kürzlich zum fünften Mal in Serie zum wertvollsten Spieler der Bundesliga gekürt worden war. Er war in der Offensive klar der beste Schweizer und erzielte neun Tore. In der ersten Hälfte lief alles über Schmid, danach war das Spiel der SHV-Auswahl im Angriff breiter abgestützt, gab es endlich auch Abschlüsse von den Flügelpositionen. In der Verteidigung agierten die Schweizer während der gesamten Partie solid.

Suter standen gegen Dänemark gleich elf Spieler nicht zur Verfügung, unter ihnen sechs Linkshänder. Luca Engler und Noah Haas kamen zu ihren ersten Einsätzen im Nationalteam. Lenny Rubin und Kaspar Arn machten die Reise nach Aalborg aus Krankheitsgründen nicht mit. Je nach Heilungsverlauf stehen sie am Samstag in Stavanger zur Verfügung.

Mit der Partie in Aalborg bekräftigen die Schweiz und Dänemark ihre gemeinsame Bewerbung für die EM-Endrunde 2022 respektive 2024. Über die Vergabe der EM-Endrunden entscheidet der EHF-Kongress am 19./20. Juni im schottischen Glasgow.

Telegramm:

Dänemark - Schweiz 29:22 (14:8)

Gigantium, Aalborg. - 2731 Zuschauer. - SR Kurtagic/Wetterwik (SWE). - Torfolge: 5:0 (8.), 6:1, 10:5, 10:6 (24.), 13:6 (29.), 13:8, 14:8; 14:9, 15:10, 16:10 (34.), 16:14, 17:14, 17:16 (40.), 21:16 (45.), 21:17, 23:17, 25:19, 25:20, 27:20, 29:22. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Dänemark; 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Dänemark: Niklas Landin/Green (ab 31.); Lynggaard (4), Kirkelökke (1), Magnus Landin, Mortensen (1), Lauge (1), Saugstrup (1), Svan (2), Lindberg (2), Möllgaard (1), Mensah, Toft (1), Hansen (2), Olsen (5), Öris (3), Holm (4), Möller (1).

Schweiz: Portner/Winkler (21. bis 30. und 52. bis 56.)/Wick (ab 56.); Schmid (9/4), Meister (2), Lier (3), Alili, Von Deschwanden (2), Röthlisberger (2), Maros, Tominec (1), Gerbl (3), Blättler, Engler, Haas, Jud.

Bemerkungen: Schweiz ohne Raemy, Küttel, Delhees, Tynowski, Vernier, Markovic, Sidorowicz, Huwyler, Kusio (alle verletzt), Rubin und Arn (beide krank). - Niklas Landin hält Penalty von Von Deschwanden (14./7:2). Green hält Penalty von Schmid (52./23:18). - Länderspiel-Debüts von Engler und Haas.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.