Lakers demütigen Fribourg

Die Rapperswil-Jona Lakers erzielen gegen Fribourg-Gottéron im Mitteldrittel sechs Tore und gewinnen 9:4.

Drucken
Teilen
Die Lakers waren im Heimspiel gegen Freiburg im Torrausch (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Die Lakers waren im Heimspiel gegen Freiburg im Torrausch (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

(sda)

Während die St. Galler den ersten Erfolg nach vier Niederlagen feierten, verloren die Gäste erstmals nach fünf Siegen wieder.

Nachdem Viktor Stalberg 40 Sekunden nach dem 2:3 von Andrew Rowe (21.) zum dritten Mal für die Gäste ausgeglichen hatte, dauerte es 81 Sekunden, ehe die Lakers erneut in Führung gingen. Das Tor erzielte Frantisek Rehak, der zum ersten Mal in der höchsten Liga erfolgreich war. Der 19-Jährige kam nur zum Einsatz, weil sich der ursprünglich vorgesehene Michael Loosli verletzt hatte.

Was danach passierte, hatte nicht erwartet werden können. Die St. Galler spielten sich in einen Rausch und gingen bis zur 42. Minute 9:3 in Führung. Das erste «Stängeli» seit dem 22. Januar 2010 (10:2 gegen die SCL Tigers) blieb den Lakers aber verwehrt. Kevin Clark und Verteidiger Dominik Egli zeichneten sich beim Heimteam jeweils als Doppel-Torschützen aus. Überragender Spieler der Gastgeber war jedoch Rückkehrer Roman Cervenka, der ein Tor und fünf Assists erzielte. Casey Wellman hatte bei fünf Treffern den Stock im Spiel.

Clark traf auf kuriose Art und Weise bereits nach sieben Sekunden zum ersten Mal. Damit egalisierte der Kanadier den Rekord in der höchsten Schweizer Liga. Zuvor war schon zweimal nach sieben Sekunden das 1:0 gefallen. Fribourg hatte in den ersten 18 Meisterschaftsspielen in dieser Saison bloss 41 Gegentore kassiert.

Telegramm:

Rapperswil-Jona Lakers - Fribourg-Gottéron 9:4 (2:2, 6:1, 1:1)

3912 Zuschauer. - SR Stricker/Fluri, Schlegel/Steenstra. - Tore: 1. (0:07) Clark (Egli, Cervenka) 1:0. 5. Bykow (Sprunger) 1:1. 14. Clark (Cervenka, Wellman/Ausschluss Rossi) 2:1. 18. Mottet (Desharnais, Abplanalp) 2:2. 21. (20:51) Rowe (Wellman, Cervenka) 3:2. 22. (21:31) Stalberg (Bykow, Sprunger) 3:3. 23. (22:52) Rehak 4:3. 27. Egli (Cervenka, Wellman/Ausschluss Lhotak) 5:3. 33. Hächler (Wellman, Rowe) 6:3. 38. Cervenka (Clark, Simek) 7:3. 40. Egli (Cervenka, Wellman/Ausschlüsse Lauper, Schmutz) 8:3. 42. Ness (Rehak, Vukovic) 9:3. 55. Furrer (Walser) 9:4. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Clark; Gunderson.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Egli, Randegger; Vukovic, Dufner; Maier, Hächler; Schmuckli, Gurtner; Clark, Cervenka, Simek; Wellman, Rowe, Sandro Forrer; Mosimann, Schlagenhauf, Dünner; Rehak, Ness, Hüsler.

Fribourg-Gottéron: Waeber/Berra (ab 27.); Gunderson, Stalder; Abplanalp, Chavaillaz; Kamerzin, Furrer; Marti; Brodin, Desharnais, Mottet; Rossi, Walser, Lhotak; Sprunger, Bykow, Stalberg; Vauclair, Schmutz, Lauper; Schmid.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Casutt, Profico, Schweri und Loosli. Fribourg-Gottéron ohne Marco Forrer und Marchon (alle verletzt). - Timeout Fribourg (27.).