Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Langnaus Überraschung in Zürich

Der Schweizer Meister kommt nicht wie gewünscht aus den Startlöchern: Gegen die SCL Tigers präsentieren sich die ZSC Lions in einer schlechten Verfassung und verlieren das Heimspiel mit 1:4.
Langnauer Jubel im Hallenstadion: Nils Berger freut sich mit Stefan Rüegsegger und Nolan Diem über das wegweisende 1:0 (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Langnauer Jubel im Hallenstadion: Nils Berger freut sich mit Stefan Rüegsegger und Nolan Diem über das wegweisende 1:0 (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

(sda)

In die Partie starteten die ZSC Lions eigentlich gut. Doch nachdem Nils Berger in der 7. Minute das 1:0 für die Langnauer geschossen hatte, passte im Spiel der Zürcher nicht mehr viel zusammen. Bis zum Ende gelang dem Team von Trainer Serge Aubin keine Reaktion mehr - auch weil die Langnauer defensiv überzeugten. Auch Aubins Massnahmen, ein Timeout (12.) und ein Torhüter-Wechsel nach dem ersten Drittel (Niklas Schlegel für Lukas Flüeler), brachten nichts.

Die SCL Tigers auf der anderen Seite mussten sich höchstens vorwerfen lassen, dass sie die Entscheidung nicht schon im ersten Drittel herbeiführten. Denn nach Samuel Ernis 2:0 (10.) stürmte Chris DiDomenico solo auf Flüeler los (12.) und auch Aaron Gagnon besass noch eine Topchance (14.). Die Entscheidung mit dem 3:0 gelang Langnau schliesslich 22 Sekunden vor der zweiten Pause, als Larri Leeger den von der Strafbank kommenden Harri Pesonen ideal bediente. Der frühere Lausanner schoss seinen ersten Treffer im Trikot von Langnau.

Bereits in der letzten Saison hatten die SCL Tigers drei der sechs Duelle gegen die ZSC Lions für sich entschieden.

Telegramm:

ZSC Lions - SCL Tigers 1:4 (0:2, 0:1, 1:1)

8203 Zuschauer. - SR Eichmann/Koch, Fuchs/Wolf. - Tore: 7. Nils Berger (Rüegsegger) 0:1. 10. Erni (Rüegsegger) 0:2. 40. (39:38) Pesonen (Leeger, Pascal Berger) 0:3. 53. (52:05) Lardi (Gagnon) 0:4. 54. (53:31) Bachofner (Prassl) 1:4. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Noreau; Glauser.

ZSC Lions: Flüeler (21. Schlegel); Sutter, Berni; Klein, Phil Baltisberger; Marti, Noreau, Karrer; Wick, Suter, Hollenstein; Bodenmann, Shore, Chris Baltisberger; Schäppi, Sigrist, Brüschweiler; Bachofner, Prassl, Miranda; Miranda.

SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Blaser; Lardi, Erni; Cadonau, Huguenin; Leeger; Kuonen, Johansson, Pesonen; DiDomenico, Gustafsson, Neukom; Rüegsegger, Diem, Nils Berger; Pascal Berger, Gagnon, Dostoinov; Melnalksnis.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Pettersson (gesperrt), Nilsson, Cervenka, Geering, Herzog (alle verletzt) und Blindenbacher (überzählig), SCL Tigers ohne Nüssli, Peter (beide verletzt) und Elo (überzähliger Ausländer). Timeout ZSC Lions (12.).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.