Leader Bayern verteidigt den Vorsprung auf Borussia Dortmund

Bayern München verteidigt in der ersten kompletten Geisterrunde der Bundesliga den Vorsprung auf Borussia Dortmund. Der Leader siegt bei Union Berlin 2:0 und liegt weiterhin vier Punkte voraus.

Drucken
Teilen
Bayern Münchens Topskorer Robert Lewandowski schoss sein Team bei Union Berlin auf die Siegesstrasse

Bayern Münchens Topskorer Robert Lewandowski schoss sein Team bei Union Berlin auf die Siegesstrasse

KEYSTONE/EPA/HANNIBAL HANSCHKE / POOL
(sda)

Trotz Geisterspiel war die Alte Försterei in Berlin-Köpenick auch ein Idyll. Vogelgezwitscher und warmer Sonnenschein waren hör- und spürbar. In der skurrilen und stillen Atmosphäre erinnerten die Rufe der Spieler an Live-TV-Testspiele im Januar in Maspalomas.

Doch was die 22 Akteure zeigten, war dann doch nichts anderes als Bundesliga-Alltag. Nach 90 souverän gespielten Minuten war der nächste Sieg von Rekordmeister Bayern München in trockenen Tüchern. Es war im neunten Spiel der Rückrunde der achte Sieg der Bayern.

Robert Lewandowski mittels Foulpenalty in der ersten Halbzeit und Benjamin Pavard kurz vor dem Ende nach einem Corner erzielten die Tore für den Favoriten. Für den Topskorer aus Polen war es das 26. Saisontor. Damit fehlen Lewandowski nur noch vier Treffer zur Egalisierung seines Bundesliga-Rekords aus den Saisons 2015/16 und 2016/17.

Der Schweizer Trainer Urs Fischer sass bei Union Berlin nicht auf der Bank. Der 54-Jährige war nach dem Tod seines Schwiegervaters am Wochenende nach Berlin zurückgereist, muss aber zwei negative Corona-Tests abliefern, bevor er wieder mit dem Team arbeiten darf.

Köln vergibt 2:0-Führung

Im zweiten Spiel vom Sonntag hat der 1. FC Köln beim Restart der Bundesliga den Heimsieg gegen das abstiegsgefährdete Mainz leichtfertig verspielt. Die Kölner, die vor dem Corona-Unterbruch drei von vier Partien gewonnen hatten, mussten sich nach einer 2:0-Führung nach einer Stunde noch mit einem 2:2 begnügen. Dadurch verpasste der «Effzeh» den erstmaligen Sprung in dieser Saison in die vordere Tabellenhälfte.

Das Unentschieden nach klarem Rückstand fühlte sich am Ende für den Mainzer Trainer Achim Beierlorzer wie ein Sieg an; er war im letzten November beim 1. FC Köln entlassen worden und wechselte kurz darauf nach Mainz. Ohne Beierlorzer rückte Köln in der Rangliste vom 17. auf den 10. Platz vor. Mainz dagegen blieb auch unter Beierlorzer ein Abstiegskandidat.

Der Kameruner Pierre Kunde Malong erzielte in der 72. Minute den sehenswerten 2:2-Ausgleich für Mainz. Der Afrikaner, der neben dem Schweizer Edimilson Fernandes im zentralen Mittelfeld spielte, traf nach einem Solo über 40 Meter.

Telegramme:

Union Berlin - Bayern München 0:2 (0:1). - Tore: 40. Lewandowski (Foulpenalty) 0:1. 80. Pavard 0:2.

1. FC Köln - Mainz 2:2 (1:0). - Tore: 5. Uth (Foulpenalty) 1:0. 53. Kainz 2:0. 61. Awoniyi 2:1. 72. Kunde Malong 2:2. - Bemerkung: Mainz mit Edimilson Fernandes (bis 69.).

Rangliste:

1. Bayern München 26/58 (75:26). 2. Borussia Dortmund 26/54 (72:33). 3. Borussia Mönchengladbach 26/52 (52:31). 4. RB Leipzig 26/51 (63:27). 5. Bayer Leverkusen 25/47 (45:30). 6. Wolfsburg 26/39 (36:31). 7. SC Freiburg 26/37 (35:36). 8. Schalke 04 26/37 (33:40). 9. Hoffenheim 26/35 (35:46). 10. 1. FC Köln 26/33 (41:47). 11. Hertha Berlin 26/31 (35:48). 12. Union Berlin 26/30 (32:43). 13. Eintracht Frankfurt 25/28 (39:44). 14. Augsburg 26/27 (37:54). 15. Mainz 05 26/27 (36:55). 16. Fortuna Düsseldorf 26/23 (27:50). 17. Werder Bremen 24/18 (27:55). 18. Paderborn 26/17 (30:54).