Löw plant Zukunft ohne Hummels, Müller und Boateng

Der Umbruch im deutschen Nationalteam schreitet voran. Für die EM-Qualifikation plant Nationaltrainer Joachim Löw ohne je etwa 30 Jahre alten Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng.

Drucken
Teilen
Thomas Müller wird nur noch im Dress von Bayern München zu sehen sein (Bild: KEYSTONE/EPA/ULRICH HUFNAGEL)

Thomas Müller wird nur noch im Dress von Bayern München zu sehen sein (Bild: KEYSTONE/EPA/ULRICH HUFNAGEL)

(sda/dpa)

Die Qualifikation beginnt für die deutsche Nationalmannschaft am 24. März mit dem Auswärtsspiel gegen die Niederlande.

Das Trio von Rekordmeister Bayern München, das zwischen 2012 und 2018 bei jeder Endrunde zum Stamm der DFB-Auswahl gehörte und 2014 Weltmeister wurde, wird nicht mehr berücksichtigt. «Ich danke Mats, Jérôme und Thomas für die vielen erfolgreichen, aussergewöhnlichen und einmaligen gemeinsamen Jahre», sagte Löw.

In den vier Spielen der Nations League im letzten Herbst, als Deutschland in die zweithöchste Liga abstieg, stand Hummels in jedem Spiel in der Startformation. Boateng fehlte zweimal wegen Verletzungen, und Müller kam in allen vier Partien mindestens zu einem Teileinsatz.

Sami Khedira (31) und Mesut Özil (30), zwei weitere Weltmeister von 2014 mit mehr als 70 Länderspielen, gehörten bereits im Herbst nicht mehr zum Kader der Nationalmannschaft.