Für den EV Zug ist auswärts momentan mehr zu holen

Fünfter Auswärtserfolg in Serie für den EV Zug: Die Zentralschweizer siegen beim HC Lugano 5:3 und stürzen diesen noch tiefer ins Elend.

René Barmettler
Hören
Drucken
Teilen
Torgefährlicher Verteidiger: Raphael Diaz trifft zum 4:2.

Torgefährlicher Verteidiger: Raphael Diaz trifft zum 4:2.

Davide Agosta/Keystone (Lugano, 29. November 2019)

Als ob der EV Zug nicht schon arg genug gebeutelt gewesen wäre: Mit Verteidiger Livio Stadler fällt ein weiterer Spieler aus – für rund vier bis sechs Wochen. Grund: Beim Donnerstagsspiel gegen Biel (3:4 n. V.) traf ihn ein Schuss im Gesicht: Die schnelle und rund 160 Gramm schwere Hartgummischeibe fügte dem 21-Jährigen einen Schädelbruch zu. Gemäss Mitteilung des Klubs kann Stadler das Spital in den nächsten Tagen wieder verlassen, es gehe ihm den Umständen entsprechend gut.

EVZ-Trainer Dan Tangnes musste also wieder Umstellungen vornehmen. Das Verteidiger-Duo Raphael Diaz/Livio Stadler war das bisher mit Abstand verlässlichste. Diaz erhielt nun in Lugano Miro Zryd zugeteilt, der in dieser Saison oft Leistungen abrief, die Rätsel aufgaben. Doch die Zuger, denen sechs Stammspieler fehlen, hatten trotzdem nicht vor, einen «schwarzen Freitag» im Südtessin einzuziehen. Bereits nach 22 Sekunden fing sich Verteidiger Jesse Zraggen eine kleine Strafe wegen Stockhalten ein. Als diese abgelaufen war, nahm der EVZ das Spiel in die Hand. Innert 52 Sekunden traf er zum 1:0 und 2:0. David McIntyre (4.) und Dominik Schlumpf (5.) hatten getroffen. Luganos Coach Sami Kapanen nahm danach bereits seine Auszeit. Kurz danach traf Alessio Bertaggia mit einem schönen Handgelenkschuss zum 1:2 (7.).  

Zwei Sorgenkinder treffen in Lugano

Deswegen liessen sich die Zentralschweizer nicht aus dem Konzept bringen. Rund fünf Minuten danach stellte Oscar Lindberg den alten Abstand wieder her. McIntyre und Lindberg hatten zusammen vor dieser Partie erst fünf Treffer erzielt. Klar zu wenige für die beiden Sorgenkinder. Lindberg hatte einen guten Saisonstart, harmonierte mit Erik Thorell, der sich dann aber verletzte. McIntyre hingegen war danach wie ein Fremdkörper in der Angriffsformation, der auch Carl Klingberg angehört. Während der Partie gegen Biel hatte Tangnes dann genug gesehen und versetzte den Kanadier in den vierten Block – auch gestern. Manchmal haben kleine Wechsel im Team grosse Wirkung ...

Nach der Pause liessen die Zuger nach, holten sich entsprechend Strafen und liessen die Luganesi zurück ins Spiel kommen. Diese nutzten ein Überzahlspiel durch einen haltbaren Schuss Paul Postmas zum 2:3 (24.) aus. Noch vor Spielhälfte sah sich EVZ-Coach Tangnes ebenfalls genötigt, sein Time-out zu nehmen.

Raphael Diaz ist derzeit bester EVZ-«Stürmer»

Auch dieses verfehlte seine Wirkung nicht, der Druck auf die Tessiner wurde wieder grösser. In der 37. Minute übernahm dann Raphael Diaz den Puck in der gegnerischen Zone, lief um das Tor herum und hatte viel Zeit, um das 4:2 zu erzielen. Der Verteidiger ist derzeit treffsicherster Zuger, hatte doch der sechsfache Saisontorschütze in den letzten fünf Spielen immer getroffen. «Anfang Saison hatte ich auch viele Chancen. Schön, dass die Pucks nun reingehen», sagte Captain Diaz nach der ­Partie.

Im Schlussabschnitt trafen dann nochmals Lindberg im einzigen EVZ-Überzahlspiel zum 5:2 und Bertaggia zum 5:3, doch Zug liess auch während einer Vierminutenstrafe keinen Zweifel mehr am fünften Auswärtssieg in Serie mehr offen. Diaz: «Riesenkompliment an mein Team, das nun in vier Tagen drei Spiele absolviert hat.»

Telegramm:

Lugano - Zug 3:5 (1:3, 1:1, 1:1)

5752 Zuschauer. - SR Wiegand/Dipietro, Kovacs/Cattaneo. - Tore: 4. (3:37) McIntyre (Zgraggen, Alatalo) 0:1. 5. (4:29) Schlumpf ( Zgraggen) 0:2. 7. Bertaggia (Haussener, Lammer) 1:2. 12. Lindberg 1:3. 24. Postma (Klasen/Ausschluss Zgraggen) 2:3. 37. Diaz 2:4. 45. (44:32) Lindberg (Hofmann/Ausschluss Lammer) 2:5. 45. (45:14) Bertaggia (Fazzini) 3:5. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Klasen; Hofmann.

Lugano: Zurkirchen; Postma, Chorney; Loeffel, Wellinger; Chiesa, Riva; Jecker; Klasen, Lajunen, Zangger; Fazzini, Sannitz, Bertaggia; Bürgler, Romanenghi, Suri; Jörg, Haussener, Lammer; Walker.

Zug: Hollenstein; Schlumpf, Zgraggen; Diaz, Zryd; Thiry, Alatalo; Morant; Klingberg, Lindberg, Zehnder; Martschini, Kovar, Hofmann; Langenegger, Albrecht, Leuenberger; Simion, McIntyre, Meyer.

Bemerkungen: Lugano ohne Vauclair (gesperrt) und Morini. Zug ohne Bachofner, Stadler, Genoni, Schnyder, Thorell und Senteler (alle verletzt). - Timeouts: Lugano (5.); Zug (28.). - 30. Pfostenschuss Haussener. - Lugano von 55:32 bis 58:36 und ab 59:02 ohne Goalie.