Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lyon-Coach Génésio im Fadenkreuz von Fanatikern

Im grossen Schatten von Meister Paris Saint-Germain tun sich die vermeintlichen Kontrahenten schwer - allen voran die früheren Champions Lyon und Monaco.
Spricht Klartext: Lyon-Coach Bruno Génésio (Bild: KEYSTONE/AP/PETER DEJONG)

Spricht Klartext: Lyon-Coach Bruno Génésio (Bild: KEYSTONE/AP/PETER DEJONG)

(sda)

Bruno Génésio wurde nach dem enttäuschenden 2:2 in Caen deutlich. Sie hätten ein paar Grundsätze des Spitzensports vernachlässigt, so der zornige Coach von Lyon. «Das Engagement, die Bereitschaft, Aufwand zu betreiben, die Intensität - Caen hatte diese Eigenschaften, wir nicht!»

Im Umfeld von OL brodelt es. Enthemmte Exponenten aus der Fanszene beschimpfen und bekämpfen den langjährigen Ausbildner auf allen Ebenen. Ein Video kursiert, das zeigt, wie sich Génésio im privaten Kreis in verbale Auseinandersetzungen verwickeln liess. Und vor einem Jahr veröffentlichten Unbekannte seine Telefonnummer auf Twitter, um ihn zu destabilisieren.

Die Affäre schwelt weiter. Zur Beruhigung der Lage wären ansprechende Leistungen auf dem Rasen hilfreich. In der wilden Partie im Stade Michel-d'Ornano mit diversen Entgleisungen seitens der Gastgeber verpasste Lyon den dritten Saisonsieg und einen Weg aus dem Schlamassel trotz doppelter Überzahl.

Vom erklärten Ziel, die Pariser Ligue-1-Prinzen ernsthaft zu bedrängen, ist der frühere Serienmeister nach lediglich fünf Runden deutlich entfernt. Ein Budget von über 200 Millionen Euro leistet sich die Organisation von Klubchef Jean-Michel Aulas, Paris Saint-Germain hat sich dennoch bereits einen satten Vorsprung erarbeitet.

Ähnlich glücklos kämpft mit Monaco ein weiteres Schwergewicht. Der frühere Schweizer Nationalkeeper Diego Benaglio, welcher den verletzten kroatischen WM-Finalisten Danijel Subasic bisher gut vertreten hat, war beim Punktverlust in Toulouse (1:1) schuldlos.

Telegramme und Rangliste:

Caen - Lyon 2:2 (0:1). -17'676 Zuschauer. - Tore: 45. Fekir 0:1. 53. Beauvue (Foulpenalty) 1:1. 73. Oniangué 2:1. 89. Mendy 2:2. - Bemerkungen: 55. Rot gegen Djiku (Caen/Tätlichkeit), 90. Rot gegen Sankoh (Caen/Tätlichkeit).

Toulouse - Monaco 1:1 (0:0). - 16'000 Zuschauer. - Tore: 56. Tielemans 0:1. 79. Leya Iseka 1:1. - Bemerkung: Toulouse mit Moubandje, Monaco mit Benaglio.

Rangliste: 1. Paris Saint-Germain 5/15 (17:4). 2. Lille 5/10 (9:4). 3. Toulouse 5/10 (6:7). 4. Dijon 5/9 (9:6). 5. Montpellier 5/8 (5:4). 6. Marseille 4/7 (10:7). 7. Lyon 5/7 (6:4). 8. Rennes 5/7 (7:7). 9. Nice 5/7 (4:7). 10. Nîmes 4/6 (9:9). 11. Reims 4/6 (3:5). 12. Angers 5/6 (8:9). 13. Caen 5/6 (6:7). 14. Saint-Etienne 5/6 (3:6). 15. Monaco 5/5 (7:7). 16. Strasbourg 5/5 (6:7). 17. Nantes 4/4 (5:8). 18. Amiens 5/4 (7:8). 19. Bordeaux 4/3 (3:7). 20. Guingamp 4/0 (3:10).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.