Magnus Carlsen lässt chinesischen Gegner gewinnen

Als Geste der Fairness macht Schach-Weltmeister Magnus Carlsen einen äusserst ungewöhnlichen Zug, mit dem er seinen Gegner freiwillig gewinnen lässt.

Drucken
Teilen
Der geniale Schachspieler Magnus Carlsen zeigte sich als fairer Sportsmann

Der geniale Schachspieler Magnus Carlsen zeigte sich als fairer Sportsmann

KEYSTONE/PATRICK HUERLIMANN
(sda/dpa)

Der 29-jährige Norweger verschenkte im Online-Duell mit dem Weltranglisten-Dritten Ding Liren aus China im dritten Zug seine Dame. Danach gab er auf.

Auf diese Weise revanchierte sich Carlsen dafür, dass er die vorangehende Partie in einer Stellung gewonnen hatte, die auf ein Remis hinausgelaufen wäre - wenn die Internetverbindung des Chinesen nicht abgebrochen wäre. «Ich habe enormen Respekt vor Ding als Spieler und als Mensch, und darum war das gegen ihn die einzig korrekte Art», sagte der Weltmeister, nachdem er den Match nach zwei weiteren Partien mit 2,5:1,5 für sich entschieden hatte.

Es war das erste von bis zu drei Duellen im Halbfinal des mit 150'000 Dollar dotierten Chessable Masters auf der Plattform chess24, die zur Play-Magnus-Firmengruppe gehört. Das mit zwölf Weltklasse-Grossmeistern besetzte Turnier ist die dritte Station der Magnus-Carlsen-Chess-Tour, die mit insgesamt einer Million Dollar dotiert ist.