Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Marco Odermatt stürmt dank Laufbestzeit aufs Podest

Der Nidwaldner Marco Odermatt schafft es erstmals in seiner noch jungen Karriere aufs Podium. Im Riesenslalom von Kranjska Gora wird der erst 21-jährige Junioren-Weltmeister Dritter.
Marco Odermatt schreit die Freude über sein erstes Podium heraus (Bild: KEYSTONE/AP/MARCO TROVATI)Marco Odermatt schreit die Freude über sein erstes Podium heraus (Bild: KEYSTONE/AP/MARCO TROVATI)
Henrik Kristoffersen gewinnt nach der WM in Are und dem Riesenslalom in Bansko auch in Kranjska Gora (Bild: KEYSTONE/EPA/ANTONIO BAT)Henrik Kristoffersen gewinnt nach der WM in Are und dem Riesenslalom in Bansko auch in Kranjska Gora (Bild: KEYSTONE/EPA/ANTONIO BAT)
Henrik Kristoffersen duscht seinen Teamkollegen Rasmus Windingstad (Bild: KEYSTONE/EPA/ANTONIO BAT)Henrik Kristoffersen duscht seinen Teamkollegen Rasmus Windingstad (Bild: KEYSTONE/EPA/ANTONIO BAT)
Cedric Noger - der völlig unerwartete Vierte des Weltcup-Riesenslaloms in Kranjska Gora (Bild: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)Cedric Noger - der völlig unerwartete Vierte des Weltcup-Riesenslaloms in Kranjska Gora (Bild: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Marco Odermatt freut sich über seinen ersten Podiumsplatz im Weltcup (Bild: KEYSTONE/EPA/ANTONIO BAT)Marco Odermatt freut sich über seinen ersten Podiumsplatz im Weltcup (Bild: KEYSTONE/EPA/ANTONIO BAT)
5 Bilder

Marco Odermatt stürmt dank Laufbestzeit aufs Podest

(sda)

Odermatt musste sich nur von den beiden Norwegern Henrik Kristoffersen und Rasmus Windingstad geschlagen geben. Kristoffersen errang vor seinem Landsmann Rasmus Windingstad, der es wie Odermatt erstmals in die Top 3 schaffte, seinen zweiten Saisonsieg, inklusive der WM aber den dritten in Serie. Kristoffersen siegte 24 Hundertstel vor Windingstad und 56 Hundertstel vor Odermatt.

Odermatt, der fünffache Junioren-Weltmeister des Vorjahres, verbesserte sich dank Bestzeit im zweiten Lauf vom 15. Platz aufs Podium. Bisher war Rang 7, den er im Dezember in Val d'Isère herausgefahren hatte, sein bestes Ergebnis im Weltcup. Aufgrund seiner Klasse war es jedoch nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Schritt Realität wurde.

Noch überraschender kam allerdings die Leistung des Ostschweizers Cédric Noger, der in seinem erst fünften Weltcuprennen völlig unerwartet Vierter wurde. Im ersten Lauf hatte sich Noger mit Nummer 29 auf den 9. Zwischenrang gesetzt, doch danach gelang ihm nochmals eine Steigerung um fünf Plätze. Noger stammt aus Wil, fährt für den Skiclub Speer Ebnat-Kappel und ist ein Spätzünder. Der St. Galler flog einst aus dem C-Kader, kämpfte sich danach aber wieder zurück.

Loïc Meillard, bei Halbzeit als Fünfter bester Schweizer, belegte Platz 7, womit der Walliser die grossartige Schweizer Bilanz abrundete. Weltcuppunkte gab es zudem für Reto Schmidiger, Elia Zurbriggen (beide 21.) und Gino Caviezel (26.).

Hirscher gewinnt zum achten Mal die grosse Kugel

Odermatt wie Noger schafften es schliesslich, den grossen Marcel Hircher hinter sich zu lassen. Der Österreicher wurde nur Sechster, durfte sich aber nun auch rein rechnerisch zum achten Mal in Folge als Weltcup-Gesamtsieger feiern lassen.

Schon vor zwei Wochen in Bansko hatte Hirscher die letzten Zweifel beseitigt, wer die grosse Kristallkugel holen würde. So gesehen kam es fast nur noch einer Vollzugsmeldung gleich, dass der 30-Jährige erneut schon vor dem Finale zum besten Skifahrer der Saison gekürt wurde.

Genau 20 Glaskugeln weiss Hirscher nunmehr in seinem Besitz. Damit egalisierte er den Rekord der Amerikanerin Lindsey Vonn. Neben den acht Erfolgen in der Gesamtwertung hat der Salzburger je 6 Mal die Riesenslalom- und die Slalomwertung für sich entschieden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.