Martin Fuchs darf sich 411'520 Euro teilen - ohne zu reiten

Beim mit 6,4 Millionen Euro dotierten Playoff-Final der Global Champions League in Prag klassiert sich der Schweizer Martin Fuchs im 5. Rang, ohne dabei mit Clooney einen Umgang bestreiten zu müssen.

Drucken
Teilen
Martin Fuchs gewann eine schöne Prämie, ohne reiten zu müssen (Bild: KEYSTONE/ADRIEN PERRITAZ)

Martin Fuchs gewann eine schöne Prämie, ohne reiten zu müssen (Bild: KEYSTONE/ADRIEN PERRITAZ)

(sda)

Bei diesem Wettkampf mit Dreierteams verzeichnete in seiner Mannschaft London Knights der Belgier Olivier Philippaerts zuerst 8 Punkte, danach brachte der Brite Ben Maher seinen Wallach Explosion nicht über die Mauer und musste aufgeben. Fuchs durfte damit nicht mehr ins Geschehen eingreifen. Das Team durfte sich trotzdem eine Prämie von 411'520 Euro teilen.

Gewonnen wurde der Wettkampf vom Team Madrid in Motion mit Marc Houtzager und Maikel van der Vleuten aus den Niederlanden sowie dem Spanier Eduardo Alvarez Aznar. In zwei Umgängen verzeichnete das Trio elf Punkte und somit sechs Zähler weniger als Valkenswaar United mit Marcus Ehning (GER), Bertram Allen (IRL) und Alberto Zorzi (ITA).

Schon im Halbfinal am Freitag war Pius Schwizer mit Living The Dream und seinem Teamkollegen Daniel Deusser (GER) und Shane Sweetnam (IRL) ausgeschieden.